x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!
Bootstrap, Foto: geralt / pixabay.com

Das Open Source Framework Bootstrap wurde von Jacob Thornton und Mark Otto vom Twitter Team entwickelt. Als Kombination aus HTML, Java Script und CSS findet es im Browser Verwendung und dient der Darstellung von Benutzeroberflächen.

Es dient Webdesigner als Leitfaden, der die Website-Komponenten absteckt und gleichzeitig dabei die technischen Anforderungen der Endgeräte wie Desktops Tablets und Smartphones berücksichtigt.

Dabei ist das Framework eine gute Grundlage für die verschiedensten Browser-Anwendungen.
 
 0
12. Dez 2014, 11:33
Software EngineeringAuf dem Mark für Literatur zum Thema Software Engineering, mit allen dazugehörenden Unterthematiken, sind viele Werke zu bekommen, die umfassend alle Aspekte des eher komplexen Gesamtthemas abdecken oder sich jedoch der Betrachtung spezieller Gebiete des Software Engineering widmen.

Im Folgenden werden 4 Bücher vorgestellt und miteinander verglichen, die sich der als Standard verständlichen Gesamtthematik des Software Engineerings zuwenden aber auch 2 wichtige Teilgebiete daraus genauer beschreiben und erläutern.
 0
6. Jan 2014, 00:39
Mobilität und Onlinestatus, der Einsatz von nützlichen Apps und die Verschmelzung von Smartphones und Tablet-PCs zur multimedialen, transportablen Plattform bestimmen die gegenwärtigen Trends. Doch wie wird aus dem ambitionierten Benutzer ein Entwickler, wenn eine Idee gefunden wurde. Die fünf aktuellen nachfolgend vorgestellten Bücher sollen auf dem Weg zur eigenen App oder zum eigenen Spiel helfen und werden im Rahmen dieses Artikels genauer betrachtet.

Mobiles Web von Kopf bis FußMobiles Web von Kopf bis Fuß“ aus dem O’Reilly-Verlag reiht sich nahtlos in die Didaktik der „Kopf und Fuß“-Reihe ein. Der O’Reilly-Verlag ist bekannt dafür ab und an aus der Reihe zu tanzen, was durchaus ein positives Echo hervorrufen kann. Der Erfolg der „Kopf und Fuß“-Reihe basiert unter anderem auch auf die provokant-verspielte Art der Präsentation, die sich deutlich sichtbar von herkömmlichen (Programmier)Lehrbüchern unterscheidet. Die zum Teil im Comicstil dargestellten Inhalte werden immer wieder durch Rätsel, Aufgaben, aber auch Unterhaltsames aufgelockert, was als inspirierendes Kontraprodukt zum trüben Lernen zu verstehen ist. Doch wie steht es um die Inhalte?

Diese müssen sich keineswegs im Schatten verstecken, aber Vorkenntnisse in HTML, CSS und JavaScript werden vorausgesetzt, bevor man sich auf die Reise zur mobilen Webentwicklung begibt. Diese verzichtet nicht auf ein einführendes Kapitel, welches primär die Unterschiede zur herkömmlichen Webentwicklung aufzeigt. Auf dieser Basis werden die Kenntnisse vertieft, wenn sich das Buch Themen wie Bremsklötzen, der Darstellung auf Altgeräten oder dem Einsatz von XHTML-MP widmet. Mit diesem Know-how ist der Entwickler in der Lage die Entscheidung über zu unterstützende Mobilgeräte zu treffen, wird aber auch vom vorliegenden Buch nicht allein gelassen und erfährt durch die Anregungen das Gefühl eine überlegte Entscheidung getroffen zu haben. Damit wird auch klar, dass sich das Buch nicht auf spezifische Endgerät-Typen fixiert hat. Hierauf geht es ins Detail der professionellen Web-App-Entwicklung, indem das jQuery Mobile-Framework vorgestellt und eingesetzt wird, welches als nächste Stufe der Entwicklung angesehen werden kann. Geolocation, ein integrierter Offline-Modus und plattformübergreifende Apps auf der Basis von Webtechnologien sind die nächsten Themen mit denen sich der Leser auseinandersetzt, bevor die Autoren Gedanken und Anregungen über zukünftige Tendenzen zu Papier gebracht haben.
+6
14. Sep 2012, 18:29
Die Programmiersprache C# zählt zu den objektorientierten Sprachen und wurde im Jahr 2001 von Microsoft, Hewlett-Packard und Intel entwickelt. Die momentan aktuellste Version wurde im Jahr 2010 als C# 4.0 veröffentlicht. In der Spielebranche werden viele Spiele mit C# entwickelt. Aber welche Vorteile bietet den nun C# im Gegensatz zu anderen ähnlichen Programmiersprachen wie z.B. C++?

 0
14. Mai 2012, 23:23
In diesem Artikel möchte ich die doch etwas breitere Pallete meiner, als Web-Entwickler praktisch täglich zum Einsatz kommenden, Programme und Werkzeuge vorstellen.
Die Tools eines Web-Entwicklers
Von der Programmier-Software über FTP-Programm, dem digitale Lineal, Live-Bearbeitung im Browser via Firebug, einem virtuellen Server und diversen Browsern, bis hin zum Zeitnehmer ist alles dabei!

+5
19. Apr 2012, 23:29
Tja, hat lange gedauert, aber da bin ich wieder.

Nachdem meine PHP-Tutorials zwar relativ hohen Anklang gefunden haben aber dennoch hier und da der Ruf nach Fortgeschrittenen-Tutorials aufkam, gibt's jetzt hier mal nen kleinen Abstecher außer der Reihe.

Hinweise: Dieses Tutorial ist an Fortgeschrittene gerichtet. Ich gehe davon aus, dass ihr mit den Basics numerischer Systeme (in diesem Fall dem binären Zahlensystem) bereits vertraut seit.
Achtung: Wir betreten hier Bereiche boolescher Algebra...

Also, fangen wir am Anfang an:

Was sind eigentlich Bit-Operatoren?
Im Grunde sind Bit-Operator nichts anders als logische Operatoren, wie ich sie bereits in Lektion 3 vorgestellt habe. Dabei steht die binäre 1 jeweils für true und die 0 entsprechend für false.
+5
27. Sep 2011, 15:52
Wenn du die Entwicklung von JavaScript 1.8 nicht verfolgen konntest, hier nun ein kleiner Überblick, was bist jetzt in den neuesten Firefox 3 Nightlies integriert wurde.

Bis jetzt wurden drei Hauptelemente eingebaut und ein paar weitere sollen folgen. Im Wesentlichen wird diese Version recht 'leicht' sein, hauptsächlich um die aktuelle Javascript-Version an die gewünschten Eigenschaften von JaveScript 2 anzunähern.

Expression Closures
Dieses Element wurde gerade erst integriert und wird sicher bei Freunden der funktionalen Programmierung gut ankommen. Tatsächlich ist diese Neuerung nichts weiter als eine Kurzschrift zum Schreiben einfacher Funktionen, vergleichbar zu einer normalen Lambda-Notation.
+2
30. Mär 2011, 16:53
Git für Websites
Die HTML-Quelle für meine Webseite befindet sich in einem Git-Repository auf meinem lokalen Computer. Dieser Artikel beschreibt, welche Einstellungen ich vorgenommen habe, so dass ich Änderungen einfach mit "Git Push Web" einarbeiten kann.

Einzeilige Zusammenfassung: via push in ein Remote-Repository hochladen und ein post-receive Hook mit "git checkout -f".

Nun etwas ausführlicher....
+3
16. Mär 2011, 19:17
Wer ist schuld?
Eins der am häufigsten auftretenden Probleme für Web-Designer ist es dem Benutzer den Zutritt zur Seite zu gewähren ohne Eingabe von Passwort und Login, diesen jedoch trotzdem zu autorisieren.

Einige Beispiele dazu:
  • Ein Aktivierungslink für ein Account für einen Benutzer, der sich gerade erst registriert hat.
  • Link um das Passwort wiederherzustellen
  • Die Rückkehr, bzw. Einladung für einen Benutzer, der lange nicht mehr auf der Seite war.
Für jeden dieser Fälle müssen wir für den Benutzer eine Art Kennung schaffen und diese in die URL einfügen, die mit der Mail an ihn gesendet wird.

Normalerweise sollte diese Kennung folgende Eigenschaften besitzen:
  • einmalig
  • sicher
  • schwer (unmöglich) zu fälschen
  • nicht allzu lang
Ich habe eine Reihe von Möglichkeiten gesehen (oder bin auch manchmal selbst dazu übergegangen) die darauf aufbauen in die Datenbank ein zusätzliches Datenfeld, oder eine ganze Tabelle einzufügen, die diese generierten Kennungen zusammen mit zusätzlichen Informationen speichert. Das erlaubt es den Benutzer einzuloggen, wenn er mit dieser Kennung die Seite besuchen will. Diese Kennung bekommt man meist mithilfe einer Hashfunktion.
+5
19. Feb 2011, 17:55
In der Vergangenheit gab es viele Namenskonventionen, aber es scheint, dass lediglich zwei davon die Lieblinge der Programmierer sind. Zum einen der Unterstrich und zum andern Camelcase. Sicher kann man sich streiten, dass es auch noch andere beliebte Konventionen gibt, aber vergleichen wir für den Augenblick nur diese beiden und lassen Programmierer abstimmen, welche sie bevorzugen. Am Ende ist ein Programmierer meist sowieso vom Standard der Sprache abhängig, die er verwendet. Aber das hält mich nicht von diesem Vergleich ab, wenn auch ein wenig aus dem Kontext gerissen.

Bei der Unterstrich-Konvention werden nur Kleinbuchstaben verwendet, die mit einem Unterstrich getrennt werden. Allgemein wird diese Art für die Namen von Variablen und Funktionen benutzt. Die Pascal-Konvention hingegen wird normalerweise für Klassen, Strukturen, Aufzählungen und Schnittstellen eingesetzt. Unterstriche wurden von C-Programmierern verwendet, dann übernahm C++ dieselbe Konvention für seine Schlüsselwörter und Standard Templates Library. Später wurde diese Konvention auf für Boost übernommen, womit sie recht beliebt unter den C++ Programmierern wurde, aber nicht dominierte, da andere Programmierer verschiedene andere Konventionen einschliesslich Pascal und Camelcase einsetzten. Die Unterstrich-Konvention wird für die PHP-Standardbibliotheken verwendet und kann gut und gerne als Standard für PHP-Entwickler bezeichnet werden. Wie ich gehört habe, verwendet auch Ruby Unterstriche.
+2
17. Feb 2011, 20:47