x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Apple verzichtet bei neuem iPhone auf die LTE-Technologie



Bei einem Blick auf den aktuellen Smartphone-Markt ist schnell ersichtlich, dass der Großteil der angebotenen Geräte noch mit einer UMTS-Unterstützung ausgestattet ist. Allerdings steht mit LTE bereits ein neuer, schnellerer Mobilfunkstandard am Start, der in den nächsten Monaten wohl immer häufiger in den Top-Smartphones zu finden sein wird. Nachdem noch nicht allzu viele Hersteller auf diesen neuen Standard setzen, wäre dies eine gute Möglichkeit für Apple. Die Analysten von iSuppli gehen aber mittlerweile davon aus, dass in den iPhone 5 Geräten noch ein weiteres Mal die UMTS-Technologie zum Einsatz kommen wird. LTE als Mobilfunkstandard ist bei Apple dann vermutlich ab der sechsten Generation seines beliebten Smartphones zu erwarten. Zwar verfügt das Marktforschungsinstitut iSuppli über keine geheimen Informationen im Lager des Unternehmens mit dem Apfel-Logo, dennoch seien sich die Analysten in dieser Annahme relativ sicher. Dies kommt daher, dass der Konzern das HTC ThunderBolt – ein Smartphone, welches bereits mit dem LTE-Standard arbeitet – in den vergangenen Wochen komplett in seine Einzelteile zerlegt hat. Dabei kam man schnell zu dem Entschluss, dass die Integration eines solchen Mobilfunkstandards für verhältnismäßig hohe Kosten sorgen würde.

Für den Fall, dass ein Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt auf LTE setzt, würden zusätzliche Produktionskosten von rund 30 Euro auf die Hersteller zukommen. Dabei stellen sich Konzerne wie Apple dann natürlich verständlicherweise die Frage, ob die Verkaufszahlen durch den LTE-Mobilfunkstandard tatsächlich so viel besser ausfallen würden, dass sich der Einsatz zum jetzigen Zeitpunkt schon lohnt. Angesichts der Tatsache, dass die Preise für die im iPhone 5 verwendeten Komponenten wohl im Bereich zwischen 150 und 200 Euro liegen werden, machen 30 Euro pro Exemplar schon einen deutlichen Unterschied. Der mögliche Verzicht auf diesen schnelleren Mobilfunkstandard kommt aber ohnehin nicht sonderlich überraschend. Schon zu Beginn des Jahres ließ Peter Oppenheimer – COO bei Apple – anmerken, dass der amerikanische Konzern für die Verwendung von LTE-Chips keinerlei Kompromisse eingehen möchte. Würde Apple nämlich auf den neuen Standard setzen, hätte dies zusätzlich noch ein paar Hindernisse für die Entwickler des Konzerns gebracht. Um diesen Chip nämlich optimal im iPhone unterbringen zu können, hätten Umgestaltungen der Platinen sowie ein neues Antennenkonzept erstellt werden müssen. Bei einem solchen Fall hätten wir wohl auch davon ausgehen müssen, dass das Smartphone nicht wie aktuell geplant im September auf den Markt gebracht wird.  
1920 Mal gelesen
+3
14. Jul 2011, 01:00

Kommentare

(0)
RSS

Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.