x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Bloom – Notebook nach dem Baukastensystem

Wenn ihr jemals ein Notebook auseinander gebaut habt, dann wisst ihr wie aufwendig und zeitraubend der Vorgang ist. Studenten der Stanford University waren der Meinung, dass es nicht schlecht wäre diese Zeit einzusparen, indem man ein Notebook nach dem Baukastenprinzip entwickelt. Dieses Notebook kann buchstäblich innerhalb von zwei Minuten und in nur zehn Arbeitsschritten auseinander gebaut werden. 
Bloom – Notebook nach dem BaukastensystemDie amerikanischen Studenten der Stanford University  haben in Zusammenarbeit mit Studenten der finnischen Aalto University ein Notebook entwickelt, dass recycelt werden kann. Das Recycling  der Komponenten ist effektiver, einfacher und somit für die Benutzer attraktiver – ein Notebook, das kinderleicht auseinander gebaut werden kann.

Die Notebooks, die es zur Zeit zu kaufen gibt, kann man in ca. 120 Schritten auseinander bauen und man muss auch ungefähr 45 Minuten Arbeitszeit einplanen. Im Gegensatz dazu kann das Bloom-Notebook innerhalb weniger Minuten und ohne Einsatz von Werkzeugen auseinander genommen werden. Dieses Baukastensystem ermöglicht einen einfachen Zusammenbau für den Verbraucher und verringert die Unmengen an Elektroschrott, die anfallen. Durch die einfache Konstruktion, kann das Notebook leichter repariert werden und Einzelteile können leichter ersetzt werden, auch von einem Laien, so kann es dem Benutzer lange Jahre dienen.

Wichtig für das Projekt ist die ökologische Komponente. Jedes Jahr wächst der Anteil der Elektrogeräte, die nicht weiterverarbeitet werden. Zum Beispiel wurden 2005 etwa 1,9 Millionen Tonnen Elektrogeräte weggeworfen, nur 345 Tausend davon konnten recycelt werden. 2006 waren es schon 2,2 Millionen Tonnen, wovon nur 379 Tausend wiederverwendet werden konnten.

Auf dem Video kann man sehen wie der Entwicklungsprozess abgelaufen ist.


Um das Notebook herzustellen haben Engel-Hall und seine Teampartner einige Notebooks von HP und einige MacBooks gekauft, auseinander gebaut und deren Komponenten verwendet. Zudem wurden Handy-Akkus benutzt. Viel Zeit hat die Planung des Gehäuses gekostet, da dieses ohne Schrauben auskommt.
Es gibt viele Möglichkeiten ein Gerät zu entwickeln, das ohne Werkzeuge auseinander gebaut werden kann. Wir wollten unser Notebook so einfach machen, dass nichts daran die Leute verwirren kann
sagt Engel-Hall
2141 Mal gelesen
+5
26. Nov 2010, 14:52

Kommentare

(3)
RSS
avatar
0
v x
HigHDefinition 26. Nov 2010, 15:45

Sehr toller Bericht. Macht wirklich Spaß Ihn zu lesen, dabei ist er zugleich informativ. Mehr davon! Gruß HigHDefinition

avatar
0
v x
Gizzle 29. Nov 2010, 08:59

Danke für den Bericht, mal was Neues…

avatar
0
v x
LoeckchenTV 30. Nov 2010, 23:34

Hm, sehr einfallsreich und revolutionär! Ich finde es gut, dass man dem Anwender den Umgang mit dem Laptop auch hinsichtlich der technischen Komponenten erleichtern möchte. Dabei dann auch noch ohne Werkzeuge aus zu kommen, setzt bestimmt viele Jahre Planung voraus! Danke für den Beitrag =)


Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.