x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Displair – Ein Display aus Wasserdampf

Der 24-jährige Maxim Kamanin hat mit seiner Idee, Bilder und Objekte mithilfe von Wasserdampf in die Luft zu projizieren viele Menschen ins Staunen gebraucht. Hört sich am Anfang etwas verrückt an, sieht und fühlt sich auch so an. Auf einem schwebenden Display (aus Wasserdampf) werden Programme, Bilder, aber auch Spiele angezeigt, die sich wie auf einem Touchscreen bedienen lassen. Jedoch ist dies nicht mit einem normalen beispielsweise Touchdisplay zu vergleichen. Man greift mit seinen beiden Händen
ins Display hinein um gezeigte Objekte zu drehen, entzweizuschneiden, zu umfassen usw.
 
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/811x455/2013/01/Displair__2_.jpg Das Display besteht aus Wasserdampf, der durch einen kontrollierten Luftfluss nach oben strömt. Dies alles wird durch ein kleines Gerät, vom Wassertank erzeugt. Die ausgestoßenen Wasserpartikel sind dabei so klein, dass sie keinen feuchten Effekt auf Händen oder anderen Objekten hinterlassen und Temperaturen von minus bis plus 50 Grad widerstehen können. Für eine Stunde Betrieb werden 1,5 Liter Wasser benötigt.
 
Für das Bild auf dem Wasserdampfdisplay sorgt ein herkömmlicher Projektor der mittels eines angebrachten Spiegels die Inhalte projiziert. Eine angebrachte Kinect-ähnliche Kamera sorgt für die anschließende Gestensteuerung. Ebenso für den reibungslosen Betrieb ist neben der Wasserdampftechnologie und eingebauten Sensoren eine Software, die selbst kleine Finger- und Handbewegungen präzise erkennt. Derzeit funktioniert das System mit Windows 7/8, in Kürze wird Displair aber auch MacOS und Android unterstützen.
 
http://blogs.20minutos.es/clipset/files/2013/01/displair.jpgEbenso soll das Projekt eine Sharing-App namens airLike bekommen, die das Senden von Bildern und anderen Inhalten von und zu dem Display sowie zwischen Smartphones ermöglichen wird. Auf ähnliche Weise lassen sich Inhalte, die etwa auf einem Displair angezeigt werden, auf das Telefon übertragbar werden.

Die erste Serie soll für 10.000 Euro ab Oktober verfügbar sein und zielt vor allem auf die Werbebranche ab. So könnten ein Firmen wie z. B ein Restaurant ihre Speisen vorstellen, Parfüme ihr Sortiment und dies mit Gerüchen verbinden.

 






17392 Mal gelesen
+3
8. Mär 2013, 17:49

Kommentare

(2)
RSS
avatar
0
v x
cagliari 8. Mär 2013, 21:04

Is ja voll schräg!

avatar
+1
v x
AznFreak 16. Mär 2013, 08:59

Wasser gibt es ja wirklich genug, aber für 1 Stunde Betrieb 1,5 Liter Wasser, das in die Luft geblasen wird, scheint mir nicht Effizient zu sein. Nette idee, doch diese Technologie scheint mir nicht Zukunftsweisend zu sein. Dafür gibt es schon andere Konzepte die z.B für eine Massenproduktion für jeden Haushalt geeignet ist.
Dazu kommt noch der Preis von 10.000€, ist ja lachhaft die Elektronik was da verbaut ist, kann niemals 10.000€ Wert sein, höchstens 1000€. Da hat eben einer Technologien von heute Sinnvoll verbunden und sowas geschaffen. Zum anderen ist das nur Gerecht, wenn das nicht für den Privaten Gebrauch geeignet ist, auf Messen sicher ein Hingucker.


Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.