x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Samsung DA-E750 im Überblick


Lesen Sie vor dem Samsung DA-E750 Review:

Kurze Zusammenfassung von Samsungs Entwicklung & aktuelle Updates

Samsung Electronics
ist einer der größten Elektronikhersteller weltweit. Er ist in 72 Ländern mit 197 Niederlassungen tätig und besitzt 206.000 tatkräftige Mitarbeiter. 1969 wurde Samsung Electronics in Seoul, Südkorea gegründet. Der Firmensitz befindet sich seitdem immer noch dort. Ob digitale Medien, digitale Geräte, Telekommunikationsnetzwerke oder LCD-Monitore: Der Elektronikhersteller besitzt alles, was das Herz begehrt. Immer wieder zeichnete ihn die Popularität und die hohe Qualität aus. Samsung hat 2010 12,7 Mia. EUR als Investionsbudget gesetzt. Damit haben Sie mehr als ihre direkten Konkurrenten Intel, IBM und Sony zusammen investiert. 2011 hat Samsung übrigens einen Umsatz von 10,84 Mia. EUR gemacht. Der Firmenssitz hat insgesamt schon mehr als 143,1 Mrd. US-Dollar Umsatz erwirtschaftet. Sunny Lee ist nun seit Februar 2012 der Geschäftsführer der Samsung Electronics. Er tritt als Nachfolge von Seung-Kak Kang an.

Samsung DA-E750 im Test
Das Samsung DA-E750 bietet atemberaubendes Design, weltweit erste Fassungen und wunderschöne Klangqualität innerhalb des revolutionären Audio-Systems von Samsung, egal ob drahtgebunden oder drahtlos. Es ist teuer und die FLAC-Unterstützung fehlt, aber ansonsten ist es ein Top-Dock. Die Eigenschaften des Samsung DA-E750 sind ein eingebauter Galaxy-Dock, die Verbindungen Airplay und Allshare abspielen [mit drahtlosem streaming], eine USB-Medienwiedergabe, Bluetooth der 3.0 Generation mit apt-x CSR, integriertes Wi-Fi. Dieses Dock ist das weltweit erste Dual Docking-Audio-System, das entwickelt wurde um Musik von Apple und Samsung Galaxy Geräten sowohl drahtlos als auch durch integrierte Docks abzuspielen. Mit USB-Unterstützung und Samsungs Hybrid-Digital-/Ventil-Verstärker an Bord, ist die Verwendung jedes Mal ein besonderes Erlebnis.

Der erste Eindruck ist überwiegend positiv. Die Bauqualität des Geräts ist Luxus pur - es ist erfreulich schwer, und die rote Mahagoni mit abschließendem handpoliertem - verleiht dem Gerät seine Eleganz und Raffinesse (ebenfalls die Alternative schwarz Mahagoni mit abschließendem Holz). Die Konstruktion ist leicht auf eine Stufe mit anderen "High-End" Docks wie dem Monitor Audio i-Deck und dem B&W Zeppelin Air zu setzen- es ist wirklich eine wunderschön gemachte Einheit. Es gibt viele andere ästhetische Noten, die dieses Dock so großartig machen. Der umgebene silberne Kegel und der Phase-Stecker auf der Frontplatte bringen einen Hauch von Glanz; das Fenster mit den rot-glühenden Ventilen ist nicht nur stilvoll, sondern einzigartig, und die runde Platte von Steuerelementen auf der Oberseite verleiht dem Ganzen etwas nostalgisches. 

Es ist eine Schande, dass es keine Anzeigetafel gibt, jedoch würde es sonst wohl die Ästhetik ruinieren. Auf der Rückseite ist das versteckte iPod/Galaxy-Dock. Es hier zu platzieren ist eine geschickte Bewegung, da es nicht die minimale Frontplatte überfüllt und es alles schön und sauber hält. Der robuste Dock öffnet sich mit einer glatten Aktion, im Gegensatz zu dem fadenscheinigen Kunststoff welches man manchmal auf Docks und Heimkino-Systemen findet. Es gibt eine Unterstützung, die nach oben gleitet und das Gerät an Ort und Stelle hält (besonders nützlich für iPads), die eine feste Basis bietet, aber auch in der Box sind Spacer Abdeckungen für die Stecker, die gerade nicht benutzt werden. 

Auch auf der Rückseite ist eine nützliche Auswahl an Anschlüssen. Der USB-Anschluss erlaubt Ihnen Mediendateien von Speichergeräten zu spielen, während die 3,5 mm Mini-Klinke-Eingang den Anschluss von anderen tragbaren Audio-Playern ermöglicht. Trotz des eingebauten Wi-Fi ist der Netzwerkanschluss immer noch ein wichtiger Faktor, denn viele Nutzer bevorzugen die Stabilität einer Kabelverbindung beim Streaming von großen Dateien. Er ermöglicht außerdem auch den Menschen ohne WI-FI Zugangsmöglichkeit, die Streaming-Funktion dennoch zu nutzen.
3725 Mal gelesen
+1
28. Jul 2012, 02:12

Kommentare

(0)
RSS

Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.