x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

R-Studio 6.1 - Höher, schneller, weiter

Die neue Version des Software zur Datenwiederherstellung nach Datenverlust R-Studio 6.1 bietet einige interessante Neuerungen.


Hier die wesentlichen Änderungen von R-Studio 6.1 im Vergleich zur Vorgängerversion 5:

  • R-Studio 6.1 bietet nun auch eine erweiterte Unterstützung für RAID5 Systemumgebungen mit verzögerter Parität
  • Der R-Studio Agent bietet support für das Haupt-Betriebssystems des PCs und unterstützt Windows, MacOS, Linux-Derivate.
  • RAID-Konsistenzprüfung: Gültigkeitsprüfung hinsichtlich der blockbezogenen Paritäten innerhalb des RAID.
  • Imageerstellung bei gleichzeitigem Scan — R-Studio 6.1 kann nun auch simlutan bereits während der Abbilderstellung einer Imagedatei parallel hierzu die hiering enthaltenen Daten scannen. Dies spart Zeit und als Resultat erhält der Anwender im Anschluß zwei Dateien: Eine Abbilddatei und eine Datei mit den Ergebnissen des Scanvorgangs
  • Images und Scan-Informationen lassen sich über den in R-Studio integrierten Remote- oder Fernzugriff auf Rechnern im Netzwerk laden und speichern.
  • Dateilisten Im- und Exportfunktion: R-Studio 6.1 erlaubt einen Import und Export von Dateilisten und ist natürlich auch in der Lage solche Listen zu erstellen. Nach Import einer Dateiliste in R-Studio 6.1 sind die in den Listen enthaltenen Dateien für die spätere Datenwiederherstellung bereits vormarkiert.



Hierauf sollte man vor dem Kauf von R-Studio 6.1 besonders achten:


Regelmäßige Anwender, die den Umgang mit kostenloser Software wie Recuva, PC-Inspector & Co. gewohnt sind, gerade um zum Beispiel defekte Dateisysteme von Festplatten reparieren zu können, dürften vom gewaltigen Funktionsumfang und der auf den ersten Blick irritierenden Optionsvielfalt der Benutzeroberfläche zunächst einmal optisch erschlagen werden. Diese Optionsvielfalt, inkl. der zahlreichen Untermenüs wirken für einen unbedarften Anwender zunächst einmal sehr verwirrend. R-Studio 6.1 ist eine Datenwiederherstellungssoftware die nicht den Endkunden adressiert sondern eine Klientel bedienen will die über ein Basiswissen hinsichtlich der Funktionsweise von Dateisystemen, MBR und Partitionen verfügt. Dafür bietet das Programm umfangreiche Konfigurations- und Einstellungsmöglichkeiten.


Vor dem Kauf von R-Studio 6.1 sollte man sich jedoch zunächst einmal fragen wozu und wie man die Software zur Datenwiederherstellung einsetzen will. Denn wer sich die Standard Version von R-Studio 6.1 zulegt um Daten über die Remotefunktion retten zu können (Zielgruppe hier: kleiner IT-Händler und Systemhäuser) der sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass die Software im Rahmen der Standardversion lediglich Dateien bis zu einer Größe von max. 64 KB über die Remote-Funktion von entfernten Systemen wiederherstellen kann. Wer diese Funktion zwingend benötigt und regelmäßig einsetzen will, der muß zur Network Edition von R-Studio 6.1 greifen, die einen vollen Funktionsumfang beinhaltet.


GUI R-Studio 6.1

Benutzeroberfläche R-Studio 6.1 — Überbordende Funktionsvielfalt




Grundsätzliches:


R-Studio 6.1 network Edition — Unterstützt sowohl lokal als auf remote uneingeschränkt nachfolgende File-Systeme: NTFS, FAT, Ext 2/3/4, UFS, HFS & HFS+


R-Studio 6.1 Standard — Unterstützt lokal und stationär uneingeschränkt NTFS, FAT, Ext 2/3/4, UFS, HFS und HFS+ Dateisysteme. Die Remote-Recovery-Funktion wird nur eingeschränkt bis zu einer max. Dateigröße von 64 KB unterstützt.


Welche Funktionen beinhaltet R-Studio 6.1 ?:



  • Windows-Explorer ähnliches grafisches User-Interface.
  • Die Windows-Version läuft unter Windows 2000, XP, 2003 Server, Vista, 2008 Server, Windows 7, Windows 8.
  • Daten retten übers Netzwerk. Dateiwiederherstellung für Rechner eines eines Netzwerkes auf denen Win2000/XP/2003/Vista/2008/Windows 7/Windows 8, Macintosh, Linux oder UNIX eingesetzt wird.
  • Support für nachfolgende Filesysteme: FAT12, FAT16, FAT32, exFAT, NTFS, NTFS5 (erstellt oder aktualisiert unter Win2000/XP/2003/Vista/2008/Win7), HFS/HFS+ (Macintosh), Little & Big Endian-Variationen von UFS1/UFS2 (FreeBSD/OpenBSD/NetBSD/Solaris) sowie Ext2/Ext3/Ext4 FS (Linux).
  • Dateimuster-Scan (Datenrekonstruktion von RAW-Dateien): Wenn das Dateisystem stärker beschädigt ist als zunächst erwartet ist R-Studio 6.1 in der Lage speziall nach bestimmten Datenmustern und Meta-Informationen zu suchen. Hierzu untersucht R-Studio 6.1 die Meta-Header einer Datei im Rahmen eines vorher festgelegten Schemas über die jeweilige Datei-Extension wie *.exe, *.doc, *.jpg etc.
  • Support von Dynamischen Partitionen (Windows 2000/XP/2003/Vista/2008/Win7), Basis-Partitionen (MBR) und sowie Unix-Partitionen sowie support von dynamischen Partitionen über GPT.
  • Raid-Funktionalität — In Fällen in denen das Betriebssystem das RAID noch erkennen, jedoch nicht darauf zugreifen kann, ist R-Studio 6.1 in der Lage aus den vorhandenen Komponenten des RAID ein virtuelles RAID zu generieren, auf welches dann im Anschluß wie auf ein herkömmliches RAID zugegriffen werden kann.
  • R-Studio 6.1 ermöglicht die Erstellung von Komplett- Partitions- oder Teilweisen-Abbildern.
  • Daten lassen sich bei defekten oder versehentlich gelöschten Partitionen sowie bei verschlüsselter Dateien die unter Einsatz von NTFS5 erstellt wurden, oder von alternativen Datenströmen (NTFS, NTFS 5) wiederherstellen.
  • Logische Datenwiederherstellung wenn:

    • FDISK oder andere/ähnliche Dienstprogramme für Speichermedien ausgeführt wurden;
    • Das Dateisystem einem Virenbefall; Defekt des File Allocation Tables (FAT) oder fehlendem oder defektem Master-Boot Record (MBR) ausgesetzt war.

  • Lokalisierte Namensgebungen lassen sich seiten R-Studio 6.1 erkennen. .
  • R-Studio ermöglicht die Datenrettung auf unterschiedlichsten Zieldatenträgern, inkl. Netzlaufwerke
  • Erweiterter Funktionsumfang bei dem im Program integriertem hexadezimalen Editior. Der Editior erlaubt nun eine Modifikation von Dateiinhalten und auch die Attribute von Dateien unter NTFS lassen sich nun ebenfalls verändern.
  • R-Studio 6.1 ist kompatibel zu nachfolgenden Image-Dateien ( rdr, dsk, dat, .bin, dfs, fss, .hex, .arc, .rdr)

2492 Mal gelesen
 0
21. Feb 2013, 12:39

Kommentare

(0)
RSS

Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.