x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

AMD

Mit App-Zone startet AMD in Kooperation mit BlueStacks seinen eigenen App-Store für Windows Anwender.
http:/h/an-droid-tv.de/wp-content/uploads/2012/03/120327_7.jpg
5030 Mal gelesen
+3
30. Sep 2012, 16:54


Wir brauchen ständig neue Frisuren, neue Kleidung und der alte Kaffeefilter muss auch wieder durch einen moderneren ersetzt werden. Alles ist leider vergänglich - genauso auch die Computertechnologie. Niemand hat heute noch einen Amiga zu Hause stehen und alle 2 bis 3 Jahre werden einzelne Teile aufgerüstet, oder ganze Komplettsysteme einfach durch neuere Geräte ersetzt. Den Wandel der Zeit kann man nunmal nicht aufhalten und so muss man jedesmal aufs neue - etliche Systeme miteinander vergleichen, je nachdem für welchen Zweck der Computer nunmal gebraucht wird. Einige Unternehmen oder Ämter brauchen nämlich meist nicht die Höllenmaschine die Hubert für sein hochauflösendes World of Warcraft braucht. Genau hier liegt nämlich der Hund begraben: Viele Computernutzer kennen sich nicht gut genug aus um sich den eigenen Computer selbst zusammen zu bauen und verzichten lieber einfach auf einige Funktionen oder Dienste die man eigentlich gerne im eigenen Rechner verbaut hätte, also kauft man meistens einfach irgendwas „anderes". 

4119 Mal gelesen
 0
19. Mär 2012, 19:47
Die große Vielfalt der PC- und Notebook Hersteller hat dazu beigetragen, dass es elektronische Geräte schon beinahe in jeder Preisklasse zu erwerben gibt. Verständlicherweise bestehen dabei aus qualitativer Sicht teilweise enorme Unterschiede. Dennoch gibt es ab und an auch interessante Modelle, die trotz eines niedrigen Preises eine ansprechende Leistung bieten. Positiv hervorzuheben ist dabei definitiv das HP Compaq 635, welches mit einem 1,6 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor der Marke AMD und mit 4 GB DDR3-RAM ausgestattet ist. Es mag zwar Modelle auf dem Markt geben, die über noch mehr Power verfügen, dennoch sucht das Notebook von HP in dieser Preisregion seinesgleichen.
2400 Mal gelesen
+1
12. Dez 2011, 17:40
Die ersten Monate nach der Einführung der sogenannten Netbooks schien alles darauf hinauszulaufen, dass diese langsam aber sicher die größeren und leistungsstärkeren Notebooks ablösen könnte. Beinahe alle namhaften Hersteller sind früher oder später in diese Branche eingestiegen. So auch Samsung. Obwohl das südkoreanische Unternehmen einer der letzten war, der mit der Produktion von Netbooks begann, droht jetzt schon bald wieder das Ende. Demnach wird Samsung ab dem kommenden Jahr keine Geräte mehr mit einer Displaygröße von 10,11 Zoll produzieren. Dabei wurde auch kein großes Geheimnis gemacht, aus welchen Gründen man sich zu diesem Schritt entschloss. Scheinbar soll die Zusammenarbeit mit Intel verstärkt und in den kommenden Jahren eine Vielzahl an Ultrabooks mit einer Bildschirmgröße zwischen 11,6 und 12 Zoll veröffentlicht werden.
1404 Mal gelesen
+2
29. Nov 2011, 14:16
Kurze Zeit vor dem Jahresende erweitert der japanische Hersteller Toshiba einen Großteil seiner Computer-Reihen und möchte dadurch ein großes Stück vom Weihnachtsgeschäft ab haben. Neue Netbooks und Notebooks finden sich ab sofort ebenso im Repertoire von Toshiba wie auch der ein oder andere neue Desktop-Ersatz.Zunächst einmal einen Blick auf die Netbook-Reihe NB550D wo das Unternehmen mit dem NB550D-112 und dem NB550D-11D direkt zwei frische Modelle an den Start bringt. Die beiden Modelle mit integriertem 1,3 GHZ AMD C60 APU Prozessor unterscheiden sich ausschließlich in ihrer Farbe. Während das Toshiba NB550D-112 durch sein blaues Design glänzen soll, kommt das NB550D-11D in einem ziemlich auffälligen Orange. Wie schon die anderen Geräte dieser Produktreihe kosten auch diese Netbooks 349 Euro. Wer allerdings kein Netbook mit AMD Prozessor haben möchte, dem steht alternativ auch eine Variante mit einem 1,66 GHz schnellen Prozessor von Intel sowie einer GMA 3150 Grafikkarte vom gleichen Unternehmen zur Verfügung.  
1651 Mal gelesen
+1
21. Nov 2011, 21:11
Grafik der nächsten Xbox soll an Avatar erinnern

Während Nintendo mit der Wii U bereits seinen Nachfolger präsentiert hat, ist es bei Sony und Microsoft hingegen noch relativ ruhig. Zwar soll sich die Xbox 720 – der Nachfolger der aktuellen Microsoft-Konsole – bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, dennoch gelangen bisher kaum Informationen an die Öffentlichkeit. Nun scheinen aber endlich die ersten Informationen an die Außenwelt gelangt sein. Dabei hat der Chiphersteller AMD aus dem Nähkästchen geplaudert und einige Details rund um die Grafik der Xbox 720 verraten. Neal Robinson – Sprecher des Unternehmens – nahm sich vor wenigen Tagen für das Magazin Examiner Zeit, um unter anderem über die geplante neue Konsole zu sprechen. Dabei kündigte er an, dass die Qualität der Grafik mit jener aus dem Kinofilm „Avatar“ zu vergleichen sein wird. Wer diesen Film im Kino gesehen hat, der weiß was für unglaubliche Bilder Regisseur James Cameron auf die Leinwand zauberte.
1883 Mal gelesen
+4
24. Jul 2011, 10:20
 Neue All-in-One PCs von Asus veröffentlicht

Der taiwanesische Computerhersteller Asus hat in diesen Tagen wieder einmal sein Sortiment an All-in-One-PCs erweitert. Hierbei handelt es sich um zwei 20 Zoll große Geräte, sowie um einen 15,6 Zoll großen PC. Schon beim eingesetzten Display machen sich die ersten Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen bemerkbar. Während alle drei All-in-One-PCs mit einer entspiegelten Oberfläche angeboten werden, gibt es in Punkto Berührungsempfindlichkeit Differenzen. Von den beiden 20 Zoll großen Modellen kommt der ET2011AUKB mit einem gewöhnlichen Bildschirm. Der ET2011AUTB hingegen verfügt über einen multitouch-fähigen Bildschirm, was eine Navigation mit beiden Händen möglich macht. Das kleinste Modell, welches auf den Namen ET1611PUT hört, ist mit einem Single-Touch Bildschirm ausgestattet.        

Was die Hardware anbelangt, sind die beiden 20-Zoll-Modelle vollkommen ident ausgestattet. Gegenüber dem kleinsten der neuen Geräte sind aber doch einige Unterschiede vorhanden. Die beiden größeren All-in-One-PCs kommen unter anderem mit einem E-350 Dual-Core-Prozessor mit 1,6 GHz Taktung von AMD sowie 2 GB RAM. Bei Bedarf kann der Arbeitsspeicher aber auch noch auf 4 GB erweitert werden. Beide Modelle kommen obendrein mit einer 500 GB großen Festplatte, was für eine umfangreiche Datensammlung reichen sollte. Die Entwickler des taiwanesischen Konzerns haben die zwei Geräte zusätzlich auch noch mit einem DVD-Brenner versehen. Der ET1611PUT ist mit seinen 15,6-Zoll nicht nur ein ganzes Stück kleiner, sondern kann auch bei der technischen Ausstattung nicht ganz mithalten. Dennoch können sich der 1,8 GHz starke Atom Prozessor von Intel und der 2GB DDR3-Arbeitsspeicher durchaus sehen lassen.
2503 Mal gelesen
+4
28. Jun 2011, 12:00
Defekte Intel Chips bringen AMD wohl keine Vorteile!

In fast allen Märkten ist es mittlerweile so, dass sämtliche Hersteller und Unternehmen nur darauf warten, dass einer der Konkurrenten einen Fehler begeht. Ähnliches ist vor kurzem in Bereich der Chiphersteller passiert, als Intels Probleme mit den aktuellen Sandy Bridge Chips bekannt wurden. Kein Wunder, dass hier der große Konkurrent AMD seine Chance wittert und gerne Marktanteile von seinen großen Rivalen übernehmen möchte. Doch laut dem Marktforschungsinstitut IDC dürfte trotz trotz defekter Intel-Chips nicht daraus werden. 

Der Grund liegt einzig und alleine darin, dass es AMD verabsäumen wird, den Fauxpas des Konkurrenten auszunutzen. Ursprünglich hätte in diesen Wochen von AMD ein neuer Chip mit dem Namen Llano auf den Markt gebracht werden sollen. Doch das Unternehmen scheint derzeit Probleme mit der Fertigung dieser Prozessoren zu haben, wodurch die beste Gelegenheit, um die dominante Rolle von Intel auf dem Markt zu brechen, wohl dahin ist. Eigentlich war es so angedacht, dass der Llano-Chip bereits Anfang dieses Jahres – als Konkurrenzprodukt zu den Sandy Bridge Prozessoren – veröffentlicht werden. Nun zieht sich die Veröffentlichung aber weiter hin und soll nun frühestens erst im Juni 2011 stattfinden. 

Damit hatAMD mit einem ziemlich ähnlichen Problem zu kämpfen, wie Intel. Anfang des Jahres 2011 war noch alles Eitel Wonne als die neuen Core i5 und i7 Prozessoren auf Basis der Sandy-Bridge Architektur groß angekündigt wurden. Doch schon wenige Wochen später drang dann die Meldung an die Öffentlichkeit, wonach es bei diesen Prozessoren zu einem Konstruktionsfehler gekommen ist, der dafür sorgt, dass die Leistung der Chips schon nach kurzer Zeit rapide abnehmen könnte. Direkt danach wurden von Intel auch überhaupt keine Modelle dieses Chipsatzes mehr ausgeliefert.
1132 Mal gelesen
+4
26. Feb 2011, 16:00
Aldi veröffentlicht ersten PC in diesem JahrObwohl es sich bei Aldi eigentlich um einen Lebensmitteldiscounter handelt, ist es schon seit mehreren Jahren quasi Tradition, dass es in den Läden immer mal wieder tolle Elektronikangebote zu bestaunen gibt. Schon das erste Angebot des Jahres 2011 konnte sich allemal sehen lassen, damals war dies ein Notebook mit USB. 3.0 Anschluss. In wenigen Tagen  wird bei Aldi erstmals in diesem Jahr auch ein PC erhältlich sein, der ebenfalls mit der neuen USB-Schnittstellen Revolution ausgestattet sein wird. 

Obendrein kann der Desktop-Computer auch durch eine sehr gute optische Darbietung punkten. Das schwarz-glänzende Design passt aber auch zur restlichen Ausstattung des Medion PCs. Angefangen bei einem AMD Athlon II X4 640 Quad-Core Prozessor mit 4x 3,0 GHz  verfügt das Teil auch über drei Grafikausgänge, einen HDMI-Anschluss und einer AMD Radeon HD 6670 Grafikkarte. Wobei man leider sagen muss, dass hinter dem Grafikchip ein gewisses Fragezeichen steht. Da es sich um eine völlig neue Karte aus dem Hause AMD handelt, sind bis zum jetzigen Zeitpunkt keine genaueren Daten zur Leistung zu finden.

Aldi veröffentlicht ersten PC in diesem Jahr
Aus diesem Grund würde ich Interessierten  Zockern zunächst noch davon abraten, diesen PC zu kaufen. Spätestens ein paar Tage nach der Veröffentlichung bei Aldi sollte bekannt werden, was die Grafikkarte wirklich zum Leisten im Stande ist. Zumindest am mangelnden Platz dürfte es nicht liegen. Mit einer Festplattenkapazität von 1.500 GB, was wesentlich mehr als einem Terabyte entspricht, lassen sich zig tausende Filme, Videos und Songs auf dem Gerät speichern. Außerdem verfügt der PC auch noch über einen CD/DVD Brenne.  Zumindest was die Anzahl der Schnittstellen anbelangt, kann sich das Hardware-Paket von Aldi allemal sehen lassen. Nicht weniger als fünf USB 2.0 Ports sowie zwei PS/2-Schnittstellen sind in dem Gerät eingebaut. Darüber hinaus gibt es noch Anschlussmöglichkeiten für Mikrofon, Kopfhörer und  sonstige Audio Geräte.
1454 Mal gelesen
+5
1. Feb 2011, 21:06
AMD E-350AMDs neue Fusion-Prozessoren, den APUs (Accelerated Processing Units) aus der Ontario-Familie sollen Ihren Weg gleich bei mehreren Herstellern auf deren Mainboards finden. Der Prozessor vereint dabei eine Single- oder Dual-Core CPU mit einer DirectX 11-GPU.

Die Rechenleistung ist dabei nur etwas höher als bei den Atom-Prozessoren von Intel, aber die 3D-Grafik ist viel schneller. Die Anbindung von digitalen Displays und die Dekodierung von HD-Video-Material stellt kein Problem dar. Auch der A50M-Chipsatz ist Intels NM10 überlegen. 6 Sata-6G-Ports können bedient werden.
1411 Mal gelesen
+4
16. Jan 2011, 21:09