x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Datenrettung

Die neue Version des Software zur Datenwiederherstellung nach Datenverlust R-Studio 6.1 bietet einige interessante Neuerungen.


Hier die wesentlichen Änderungen von R-Studio 6.1 im Vergleich zur Vorgängerversion 5:

  • R-Studio 6.1 bietet nun auch eine erweiterte Unterstützung für RAID5 Systemumgebungen mit verzögerter Parität
  • Der R-Studio Agent bietet support für das Haupt-Betriebssystems des PCs und unterstützt Windows, MacOS, Linux-Derivate.
  • RAID-Konsistenzprüfung: Gültigkeitsprüfung hinsichtlich der blockbezogenen Paritäten innerhalb des RAID.
  • Imageerstellung bei gleichzeitigem Scan — R-Studio 6.1 kann nun auch simlutan bereits während der Abbilderstellung einer Imagedatei parallel hierzu die hiering enthaltenen Daten scannen. Dies spart Zeit und als Resultat erhält der Anwender im Anschluß zwei Dateien: Eine Abbilddatei und eine Datei mit den Ergebnissen des Scanvorgangs
  • Images und Scan-Informationen lassen sich über den in R-Studio integrierten Remote- oder Fernzugriff auf Rechnern im Netzwerk laden und speichern.
  • Dateilisten Im- und Exportfunktion: R-Studio 6.1 erlaubt einen Import und Export von Dateilisten und ist natürlich auch in der Lage solche Listen zu erstellen. Nach Import einer Dateiliste in R-Studio 6.1 sind die in den Listen enthaltenen Dateien für die spätere Datenwiederherstellung bereits vormarkiert.
1101 Mal gelesen
 0
21. Feb 2013, 12:39
SandforceDie Auswahl einer geeigneten neuen Solid-State-Disk (SSD) gestaltet sich häufig nicht leicht. So werden verschiedenste Modelle angeboten und in den meisten Fällen liegt das Entscheidungskriterium vom Käufer dann bei Kriterien wie Performance und Preis.
Global betrachtet bestehen Solid-State-Disks aus zwei entscheidenden Elementen:

  1. Controller
  2. NAND-Flash Speicherchips

Was häufig jedoch bei der Auswahl einer geeigneten SSD-Festplatte nicht bedacht wird, ist die Tatsache das es sich bei einer SSD-Festplatte zwar um einen nicht mechanischen Datenträger handelt, dieser jedoch auch ausfallen kann. Zwar ist die Ausfallrate in der Tat niedriger, als bei einer auf Ferro-Magnettechnik basierenden Standard-Festplatte, jedoch bleibt stets ein Restrisiko in Form von elektronischen Ausfällen innerhalb der Solid-State-Disk.

Spätestens hier wird der Micro-Controller der SSD wirklich interessant. Es gibt eine Vielzahl von Micro-Controllern auf dem SSD-Markt. Zu den bekanntesten zählen Microcontroller aus dem Hause Sandforce, vielen eher dadurch bekannt, dass Sandforce Controller in prominenten SSDs wie der Vertex oder Agility von OCZ-Technology verbaut wurden.
Beworben werden SSDs in der Regel mit "Ausfallsicherheit, Geschwindigkeit & Performance und Datensicherheit".

Mit der Sandforce SF-2200 Controller-Serie nimmt es der Hersteller sehr genau mit dem Thema Datensicherheit.  Ein Novum an dieser Controllerserie ist zum einen die Performance und zum anderen die doppelte Verschlüsselung auf Datenebene. Hierbei werden die Daten, die auf die SSD gespeichert werden zunächst mit einer AES-128 Bit Verschlüsselung und im Anschluß mit einer AES-256 Bit Verschlüsselung abgelegt. Der entsprechende Schlüssel, bzw. Master-Key ist innerhalb des Controllers der SSD-gespeichert und er ist bei jedem SSD-Modell einzigartig.

Übersichts-Schema Verschlüsselung Sandforce SF-2200 Serie

Das bedeutet im Umkehrschluß, dass bei einem Ausfall des Microcontrollers, z.B. durch einen Überspannungsschaden, eine professionelle SSD-Datenrettung schlichtweg unmöglich ist.

Fazit:
Datensicherheit ist sicherlich ein wichtiges Feature. Für den Consumermarkt übertreibt es Sandforce jedoch ein wenig, denn im Falle eines Datenverlusts oder eines Defekt des NAND-Flash Mediums hat der Nutzer in der Regel keinerlei Möglichkeit mehr diese Daten zurückzuholen. Sicherlich, wer kein Backup macht, ist selber schuld. Fehler passieren jedem, auch Datenverlust-Szenarien können jeden Anwender jederzeit treffen. Was wirklich bitter ist, ist jedoch erfahren zu müssen, dass verlorene Daten hätten gerettet werden können, wenn man sich von vornherein für ein anderes SSD-Festplattenmodell entschieden hätte.
Fragestellungen dieser Art werden somit auch in Zukunft immer wichtiger werden.


2513 Mal gelesen
+3
4. Aug 2011, 14:13
Sony VAIO Z-SerieSony Deutschland präsentiert drei neue Geräte der VAIO Z-Subnotebook-Serie, eine Gerätelinie mit ultradünnen und leichtem Design. Ausgestattet sind die Geräte mit einem 13,1" Display, zudem verfügen sie über eine Akku-Laufzeit von bis zu 14 Stunden und über eine AMD HD-Grafikkarte. Sony adressiert mit der VAIO-Z Serie vor allem Business Anwender.

Noch leichter, flacher und schneller als Ihre Vorgänger sollten sie werden, die neuen Subnotebooks der Sony VAIO Z-Serie. Und Sony ist es gelungen, dieses Versprechen umzusetzen. Die VAIO-Z Serie besteht aus einem Karbon-Gehäuse und die Geräte wiegen im Durchschnitt 1,2 Kg, bei einer Materialstärke von 1,67cm. Durch die innovative Power Media Docking-Station lässt sich die Z-Serie zudem sehr einfach um weitere Anschlüsse und ein optisches Laufwerk erweitern.
1915 Mal gelesen
+2
15. Jul 2011, 14:27
WD-AVGP Western Digital, einer der führenden Hersteller für Speicherlöschungen stellt mit den zwei neuen 2,5 und 3,0 TB Modellen der WDAV-GP HDD-Serie zwei auf Ferro-Magnettechnik basierende Festplatten vor, die speziell auf die Anforderungen im Video-Bereich ausgerichtet sind.

Die neuen Platten zeichnen sich hierbei durch eine hohe Zuverlässigkeit  im 24 Stunden Betrieb aus und eignen sich durch Ihren geringen Stromverbrauch und die hohe Kapazität besonders für platzhungrige Anwendungsbereiche wie: Digitale Videorekorder, Video-Überwachung und Multimedia-Servern.

Die WD AV-GP Laufwerke sind dafür konzipiert, bei hohen Temperaturen Always-On-Streaming in digitalen AV Umgebungen zu unterstützen und noch mehr HD-Video und Audio-Inhalte dank der neuen Kapazitäten von 2,5 TB und 3TB speichern zu können“, sagt Jim Welsch, Executive Vice President von WD und ergänzt, „Kombiniert mit einer bisher unübertroffenen Kapazität, der stromsparenden WD GreenPower™ Technologie und der Möglichkeit, dank der SilkStream™ Technologie bis zu zwölf HD-Video-Streams gleichzeitig aufzuzeichnen, sind die neuen Produkte klar darauf ausgerichtet, Audio/Video-Applikationen wie PVR/DVR, IPTV und Video-Überwachung weiter zu optimieren.
2973 Mal gelesen
+2
23. Mai 2011, 16:42
Lenovo hat die ersten Spezifikationen zum neuen ThinkPad X220 inoffiziell bekannt gegeben: Lenovo: Spezifikationen zum ThinkPad X220

— 12.5" HD / Premium HD Backlit (1366 x 768)
— Zweite Generation der Intel i7 Prozessorfamilie ( 2.1 — 2.7 GHz )
— Bis zu 23 Stunden Batteriedauer unter Einsatz des Slim-Battery Packs
— Bis zu 15 Std. Betriebsdauer mit 9-Zellen Akku
— Neues "buttonloses" TouchPad. Trackpoint support.
— USB 3.0 Schnittstelle ausschließlich bei Versionen mit 2620M Prozessor
— SSD Optionen & Windows Rapid Boot.
— Drive Rentention ( Datenrettung )

Lenovo: Spezifikationen zum ThinkPad X220

Zwar hat Lenovo das X220 bis dato noch nicht offziell vorgestellt, jedoch kursiert bereits das erste offizielle PDF im Lenovo-Shop.
1022 Mal gelesen
+4
7. Mär 2011, 13:49
Verbatim Secure´n GoAusgerichtet auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen präsentiert der Speicher-Spezialist Verbatim eine USB-Stick Lösung mit einem klaren Fokus auf die Datensicherheit.

Das Secure´n Go Small Business Security Pack setzt sich hierbei zusammen aus einem USB-Stick mit 256-bit AES-Hardwareverschlüsselung sowie einer Endpoint-Security-Software, welche im Speicherstick integriert ist.
Ausgerichtet auf die Belange kleiner und mittelständischer Unternehmen, Selbstständiger und Freiberufler, stellt diese
Lösung einer einfache und unkomplizierte Möglichkeit dar, Daten sicher auf einem USB-Stick zu verschlüsseln.

Secure´n´Go wird in Kapazitäten von jeweils 4 GB (UVP 49,- EUR*),  8 GB (UVP 69,- EUR*) und 16 GB (UVP 99,- EUR*) angeboten:

  • Ideal für kleine Firmen oder Selbstständige, die mit sensiblen Daten zu tun haben (zum Beispiel Anwälte, Ärzte, Ingenieure, Buchhalter, Steuerberater usw.)
  • Datenschutz durch 256-bit-AES-Hardware-Verschlüsselung 
  • Obligatorische Abfrage des Passwortes
  • Endpoint-Security-Protection-Sw. auf Stick enthalten in 4 GB, 8 GB oder 16 GB Speicherkapazität  
1320 Mal gelesen
+1
16. Feb 2011, 12:43

Freecom Festplattenversicherung und Datenrettung

Wenn ihr euch in letzter Zeit mal wieder beim Elektrohandel eures Vertrauens umgeschaut habt, dann könnte es sein, dass euch der Datenrettungsservice von Freecom in der Abteilung der mobilen Festplatten ins Auge gesprungen ist. Dabei handelt es sich so zu sagen um eine Versicherung, die ihr für eine bestimmte Festplatte abschließen könnt. Das Angebot hatte sofort mein Interesse geweckt, sodass ich anschließend Zuhause versucht habe, mich über das Produkt umfassend zu informieren.

Doch wie funktioniert das Ganze?

1760 Mal gelesen
+1
29. Dez 2010, 22:25
Hitachi Deskstar 7K3000 - 3 TB Festplatte SATAHitachi präsentiert mit der neuen Deskstar™ 7K3000 die weltweite erste 3 TeraByte-3.5"-Festplatte mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 U/min. Bei der Deskstar™ 7K3000 handelt es sich zudem auch um das erste Hitachi Modell, was eine Datenübertragungsrate von 6 Gb/s über eine SATA Schnittstelle gewährleistet, zudem ist sie ausgestattet mit 64 MB Cache.

Bei der Festplatten-Produktion hat Hitachi auch ein besonderes Augenmerk auf die Energiesparfunktionen gelegt, zudem wurde innerhalb der Produktion besonderen Wert auf die Umwelt gelegt, somit enthält die 7K3000 Serie keine z.B. halogenhaltigen Werkstoffe.

Die 7K3000 Serie wird seitens Hitachi in Kapazitäten von 1.5 TB / 2.0 TB und 3.0 TB angeboten. Ausgelegt sind die Festplatten und hierbei insbesondere das 3.0 TB Modell für den Einsatz in modernen PCs. Anwender, die sich für den Kauf des 3.0 TB Modells interessieren, sollten hierbei folgenden Punkten besondere Beachtung schenken:

  1. — Betriebssystem muß GPT unterstützen
  2. — BIOS muß UEFI kompatibel sein um davon booten zu können.
  3. — Die Chipsatztreiber (hier speziell Intel) müssen Platten >2.2 TB adressieren können

Darüber hinaus neigen hochkapazitäre Festplatten dazu auszufallen und zwar insbesondere bei unsachgemäßer Handhabung. Gerade aufgrund der hochen Datendichte innerhalb der einzelnen Magnetscheiben sind diese Festplatten besonders anfällig für Beschädigungen/ Sturz, die z.B. einen Headcrash auf der Oberfläche verursachen können. In solchen Fällen kann nur noch eine Datenrettung bei einem professionellem Labor helfen und dies ist in der Regel mit hohen Kosten verbunden. Deswegen gilt gerade bei Festplatten >1 TB und hierbei insbesondere für Platten >2 TB:

Behandeln Sie diese Festplatten mit äußerster Vorsicht und erstellen Sie regelmäßig Backups von den wichtigsten Dateninhalten.

Hintergrundinfos zur Konfiguration von Festplatten >2.2 TB
2008 Mal gelesen
+1
15. Dez 2010, 13:31
RaidSonic ICY Box IB-226SAFE / IB-Safe226StU-WhExterne 2.5" Festplatten eignen sich besonders gut zum Transport von größeren Datenvolumina. Doch wie kann man seine Daten hierbei vor unbefugten Zugriffen am sichersten schützen?
Eine sinnvolle Variante ist die Verschlüsselungssoftware TrueCrypt, da sie kostenlos angeboten wird und einen sicheren Schutz vor unbefugten Zugriffen bietet.

Für diejenigen, die es gerne etwas komfortabler hätten, präsentiert die RaidSonic Technology GmbH die neue Icy Box " IB-Safe226StU-Wh ".
Das externe 2.5" USB-Gehäuse verfügt über eine Echtzeit 256-Bit-AES Hardware-Verschlüsselung und wird mit einem einmaligen individuellen physischen Schlüssel ausgeliefert.

Die eigentliche Datenchiffrierung wird hierbei durch einen im Gehäuse integrierten Controller bewerkstelligt.
1108 Mal gelesen
+3
25. Nov 2010, 15:06