x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Kindle Fire

Amazons Kindle Fire und Googles Nexus 7 sind schon etablierte und lesitungstarke Tablets,
doch der amerikanische Bücherverlag Barnes & Noble will noch einen draufsetzen mit seinen zwei neuen Auflösungsboliden.

http://www.notebookcheck.com/uploads/tx_jppageteaser/A_Nook_HD_HD_plus_01.jpg
55227 Mal gelesen
+4
28. Sep 2012, 11:51


Allgemeines

Entwickler: Imangi Studios
Publisher: Imangi Studios
Erstveröffentlichung: 4. August 2011
Plattformen: iOS, Android, Kindle Fire
Spielmodi: Einzelspieler




Temple Run
ist wohl eines der bekanntesten Apps die es auf den führenden Handybetriebssystemen gibt. Das Spiel wurde im August 2011 von „Imangi Studios“ veröffentlicht und steht bis jetzt für iOS, Android und das neue Kindle Fire zur Verfügung. Das Spiel steht kostenlos zur Verfügung, da es über Freemium-System finanziert wird. In den weltweiten Downloadstatistiken spielt Temple Run ganz vorne mit dabei.

Am 14. Juni 2012 wurde ein Nachfolger des Spiels entwickelt. Es heißt Temple Run Merida. Im Prinzip ist die Funktion und Handhabung gleich geblieben, nur die Grafik hat sich dem gleichnamigen Film angepasst.

Beschreibung:

Das Spiel ist ein so genanntes endloses Videospiel. Man spielt dabei eine Figur, die in einer Tempelanlage einen wertvollen Schatz findet und mit ihm flüchten muss. Dabei wird man von einem „bösen Dämonenaffen“ verfolgt, der einem nicht erwischen soll.

Als Spieler muss man mithilfe des Touchscreens die Figur nach links oder rechts lenken, kann sie aber auch durch das Bewegen des Gerätes steuern. Außerdem muss man sie hochspringen oder rutschen lassen, um Hindernisse zu umgehen. Wenn einem ein Fehler passiert, das kann durch das Rennen über eine Abgrenzung, Hindernis, oder Abgrund passieren, stirbt die Figur und das Spiel beginnt von vorne.
2935 Mal gelesen
+2
11. Sep 2012, 23:07

Das Warten hat ein Ende: Ab Ende Oktober 2012 ist Amazons Tablet Kindle Fire auch in Deutschland erhältlich! Für die Konsumenten bedeutet das günstige Tablet viel Technik zum kleinen Preis, Apples iPad hingegen muss sich warm anziehen. Denn das Kindle Fire hat ordentlich Feuer unter der dünnen Haube!

„iPad größer, Kindle Fire leichter"

Es wird heiß auf dem bislang wenig umkämpften Tablet-Markt: Amazons Kindle Fire legt sich direkt mit dem Marktführer Apple an, dessen iPad pikanterweise vom Onlinehändler vertrieben wird. Aus Sicht des Konsumenten stellt sich die Frage: Ist da Kindle Fire ein ebenbürtiges Produkt, trotz des weitaus geringeren Preises? Bereits der erste Blick verrät einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden Tablets: Das Farbdisplay ist mit einer Größe von 7 Zoll (rund 17 Zentimeter) knapp 3 Zoll kleiner als beim iPad. Außerdem verfügt iPads Retina-Bildschirm über mehr Bildpunkte pro Zoll, nämlich 264 im Vergleich zu den 254 Bildpunkten pro Zoll beim Kindle Fire HD. Somit bietet Apples Tablet das schärfere Bild als die Amazon-Konkurrenz. Auf Grund des kleineren Displays bringt das Kindle Fire weniger auf die Waage als das größere iPad, nämlich knapp 400 Gramm. Außerdem ist es etwas dünner und die Kanten sind einen Hauch stärker abgerundet als beim iPad.
2241 Mal gelesen
+5
9. Sep 2012, 09:26


Gestern Nacht stellte Amazon das neueste Modell in seiner Kindle- Reihe vor. Der Kindle Fire HD ist in den USA ab sofort käuflich zu erwerben. Er wird dabei in zwei Versionen erscheinen, entweder mit einem 7" oder einem 8,9" Bildschirm.

1394 Mal gelesen
+2
7. Sep 2012, 07:53
Amazon arbeitet an „bis zu sechs“ neuen Kindle-Tablets

Laut einem großen amerikanischen Einzelhändler — plant Amazon bis zu sechs neue Tablets als Nachfolger für den Kindle Fire und baut damit seine Konkurrenzfähigkeit gegenüber Apple aus. Der Chef von Staples Amerika, Demos Parneros, sagte er erwarte „fünf oder sechs“ neue Modelle, davon habe — als Konkurrenz zum iPad — mindestens einer einen 10-Zoll Bildschirm. Der erste Kindle Fire, den es noch immer nur in Amerika gibt, hat einen 7-Zoll Bildschirm. Er ist im letzten Herbst heraus gekommen, hat aber in der letzten Zeit durch den Nexus 7 von Google Konkurrenz vom unteren Ende des Tabletmarktes bekommen; dazu musste Amazon erleben, wie die anfängliche Begeisterung in Beschwerden über den schlechten Aufbau und die schwerfällige Software des Geräts umschwang.
949 Mal gelesen
+1
24. Jul 2012, 13:45
Google Nexus 7 mit Jelly Bean im Test

Google Nexus 7 mit Jelly Bean im großen Testbericht / Vorwort

Das erste Google Tablet auf dem Markt ist (wie erwartet) tatsächlich sehr beeindruckend. Partner Asus hat somit einen erstaunlich soliden Job fürs Geld erledigt: Nicht nur das Google mit dem Nexus 7 auf dem heutigen Tablet Markt mithalten kann — das Nexus 7 überholt sogar größere Tablets und schlägt diese mit der enormen Leistung: 

Eckdaten

  • 7" 1280 x 800 IPS Display mit Schutzglas
  • Tegra 3 quad-core SoC, 1GB RAM
  • 8GB/16GB Speicher
  • NFC, Bluetooth, Wi-Fi N, USB
  • Android 4.1 Jelly Bean




Das Nexus 7 bekam seinen Namen, da der Bildschirm 7 Zoll groß ist. Da das Tablet in einer Preisklasse um die ca. 300€ angesiedelt wird; ist es umso gefährlicher für Konkurenten Tablets wie das Kindle Fire oder andere Tablets dieser Größenordnung. Mit einer 1280x800 Auflösung-, dem IPS Display-, sowie einem Quad-Core Tegra 3 Prozessor — & dem neusten Betriebssystem von Android — Android 4.1 JellyBean — sollte man sich lieber zwei mal überlegen ob es die Zeit Wert ist, auf das iPhone 5 zu warten. 

Design
Das Nexus 7 ist schmal, graziel und hat Kurven — alles schaut genauso attraktiv aus wie auf den Bildern & in der Werbung. Ein sehr schönes Detail ist der softe Touch der Rückseite. Anstatt auf glitzernde & schillernde Optik zu setzen — hat Asus sich diesmal dazu entschieden die Rückseite des Gerätes mit einer gummiartigen Substanz zu versehen, welche perfekten Kontakt und eine rutschfeste Funktion garantieren soll. Um ganz ehrlich zu sein, wirken die ganzen Tablets mit ihren Plastikrückseiten ein wenig billig: Das Nexus 7 fühlt sich Premium an — die Rückseite hätte dem Transformer Prime (Asus´ eigenes Tablet) ebenfalls ganz gut getan. 

Die Front des Tablets ist komplett mit dem Corning Glas bedeckt. Man sollte jedoch auch anmerken, dass es sich nicht um das berühmte Corning Gorilla Glas handelt — es sollte jedoch genügend Schutz vor Kratzern oder ähnlichem bieten. Die Baukosten für das Gerät können sich sehen lassen: Für den geringen Preis ist das Tablet erstaunlich gut verbaut worden und kann sich neben vielen anderen Tablets in der Preiskategorie locker eine Stufe höher stellen. 
5416 Mal gelesen
+3
5. Jul 2012, 18:41
Mit weit mehr als 750 Millionen registrierten Nutzern ist Facebook weiterhin die Nummer Eins unter den sozialen Netzwerken. Dennoch wurde in der Entwicklung zuletzt ein Gang nach oben geschaltet, um sich gegen das aufstrebende Google Netzwerke Google+ erfolgreich zu behaupten. Neben zahlreichen neuen Funktionen und einigen Änderungen am Design kam in der ersten Jahreshälfte 2011 auch schon einmal die Meldung auf, wonach Facebook insgeheim an einem eigenen Facebook-Handy arbeitet. Mark ZuckerbergCEO von Facebook – gab im Rahmen eines Events zwar bekannt, dass die Zusammenarbeit mit einige Handy-Herstellern intensiviert werden soll, allerdings wollte er zu diesem Zeitpunkt von einem eigenen Smartphone für das soziale Netzwerk nichts wissen. Knapp vor dem Jahreswechsel scheint sich der Stand der Dinge plötzlich grundlegend verändert zu haben.

1757 Mal gelesen
+2
29. Nov 2011, 20:15
Größeres Kindle Fire Tablet kommt erst Mitte 2012

Im kommenden Monat wird das Online-Versandhaus erstmals ein eigenes Tablet mit dem Namen Kindle Fire an den Start bringen. Nicht nur aufgrund seines geringen Preises von nur knapp 130 Euro gilt das Modell bereits jetzt als schärfster Apple-Konkurrent. Bevor das erste Tablet überhaupt auf dem Markt erschienen ist, stellt Amazon bereits die größere Variante des Kindle Fire in Aussicht.
Die Ankündigung des 7 Zoll Tablets Kindle Fire, welches mit Android Honeycomb ausgestattet sein wird, erfolgte im September diesen Jahres. Die technische Ausstattung des Modells verspricht zwar keine Wunderdinge, dafür sollen Konsumenten durch den äußerst günstigen Preis angelockt werden. Der reine Verkauf eines Kindle Fire zu einem Preis von 130 Euro würde sich für das Unternehmen nicht einmal lohnen. Jedoch erhoffen sich die Verantwortlichen Amazons, durch die betriebseigenen Verkaufsplattformen gute Gewinne zu erzielen.
1630 Mal gelesen
+4
22. Okt 2011, 18:30