x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Netbook

Angeblich soll am 23. Oktober nicht nur das iPad mini vorgestellt werden, sondern auch eine neue Version des MacBook-Pro,

866 Mal gelesen
 -1
15. Okt 2012, 20:25
Die nahenden Weihnachtsfeiertage rufen natürlich nicht nur Elektronikhersteller auf den Plan. Auch andere Unternehmen wie z.B. Aldi - mit seinem Tablet-PC Lifetab P9514 - sind bereits auf den Zug von Tablet, Smartphone, Notebook und Co. aufgesprungen. Mittlerweile hat sich auch der Kaffeeröster Tchibo dazu entschlossen zwei interessante Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Ab heute, dem 06. Dezember 2011, bietet der Konzern über seinen Online-Shop nämlich das Tablet Acer Iconia Tab A101 und das Netbook Acer Aspire One Happy 2 an. Zumindest das Acer-Gerät wird dann ab Mittwoch, dem 07. Dezember 2011, auch in den Tchibo-Regalen zu finden sein.


Das Iconia Tab A 101 bietet einen 7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1024x600 Pixel. Standardmäßig verfügt das Modell über die zweitaktuellste Version von Android 3.2 Honeycomb. Eventuell stellt das Unternehmen im kommenden Jahr auch noch ein Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich zur Verfügung. Im Inneren des Geräts werkelt ein Nvidia Tegra 2 Dual-Core-Prozessor. Ausstattungstechnisch bietet das Iconia Tab A 101 zudem einen 8 GB internen Speicher, eine 5 Megapixel Rückseiten-Kamera, eine 2 Megapixel-Frontkamera, einen Micro-HDMI Ausgang, einen Micro-USB-Anschluss, WLAN, Bluetooth 2.1, GPS und HSPA+. Bei all der guten Leistungen und den tollen Funktionen müssen die Kunden lediglich mit einer Akkulaufzeit von 5 Stunden bei vollem Betrieb zufrieden geben.


6050 Mal gelesen
+3
6. Dez 2011, 14:32
Die ersten Monate nach der Einführung der sogenannten Netbooks schien alles darauf hinauszulaufen, dass diese langsam aber sicher die größeren und leistungsstärkeren Notebooks ablösen könnte. Beinahe alle namhaften Hersteller sind früher oder später in diese Branche eingestiegen. So auch Samsung. Obwohl das südkoreanische Unternehmen einer der letzten war, der mit der Produktion von Netbooks begann, droht jetzt schon bald wieder das Ende. Demnach wird Samsung ab dem kommenden Jahr keine Geräte mehr mit einer Displaygröße von 10,11 Zoll produzieren. Dabei wurde auch kein großes Geheimnis gemacht, aus welchen Gründen man sich zu diesem Schritt entschloss. Scheinbar soll die Zusammenarbeit mit Intel verstärkt und in den kommenden Jahren eine Vielzahl an Ultrabooks mit einer Bildschirmgröße zwischen 11,6 und 12 Zoll veröffentlicht werden.
1268 Mal gelesen
+2
29. Nov 2011, 14:16
So rüsten Sie Ihr Netbook auf

Günstige Netbooks lassen sich bei vielen Herstellern für bereits ca.300 Euro erstehen. Im Vergleich mit hochwertigen Notebooks bedeutet dies natürlich ein unheimliches Kostenersparnis. Vor allem für Computer-Nutzer, die nur wenig Zeit mit dem Gerät verbringen, scheint dies eine ideale Lösung zu sein. Wenn Sie jedoch anspruchsvollere Anwendungen starten oder das Gerät in Dauerbetrieb haben möchten, zeigen sich häufig die Grenzen des Netbooks. Bei den meisten Netbooks ist überhaupt gar nicht daran zu denken, komplexe Spiele oder sonstige Multimedia-Awendungen auszuführen. Die Unterschiede zu einem herkömmlichen Notebook zeigen sich bereits bei den Ladevorgängen, die in der Regel bei einem Netbook deutlicher länger dauern. Im Endeffekt liegt das große Übel dieser Geräte am Arbeitsspeicher.

Allerdings müssen Sie sich künftig nicht mehr mit diesen schlecht ausgestatteten Arbeitsspeichern quälen. Es gibt nämlich verschiedene Methoden, wie die Leistung des Netbooks teilweise deutlich verbessert werden kann. Aus technischer Sicht sind die durchzuführenden Aufgaben gar nicht so schwierig, so dass im Regelfall jeder normale Nutzer sein Netbook aufrüsten kann. Nachdem wir uns in der Vergangenheit einen relativ guten Überblick über den Netbook Markt verschaffen konnten, haben wir leider feststellen müssen, dass es kaum Geräte gibt, die mehr als 1GB Arbeitsspeicher bieten. Für Linux-User kommt es meist sogar noch dicker, da diese oft mit 512 MB Arbeitsspeicher auskommen müssen. In einigen Fällen reicht diese Leistung nicht einmal mehr aus, um Microsoft Word oder Excel ordnungsgemäß ausführen zu können. Alles was zum aufrüsten des Netbooks notwendig ist, ist neben ein wenig handwerkliches Geschick — ein leistungsstarker RAM-Riegel.
1367 Mal gelesen
+5
19. Mai 2011, 20:07
Alles rund um Kühlpads für Notebooks

Um den immer größer werdenden Ansprüchen der Verbraucher gerecht zu werden, setzen die meisten Notebook Hersteller bei der Entwicklung ihrer Geräte auf ziemlich starke Prozessoren, um an die Leistungen eines gewöhnlichen Stand-PCs herankommen zu können. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend so stark in diese Richtung entwickelt, dass anderen Komponenten im Laptop nur noch wenig bis gar keine Bedeutung beigemessen wird. Besonders ungünstig ist es, wenn ein Gerät zwar mit einer sehr starken Maximalleistung aufwarten kann, dafür aber nur ein mangelhaftes Kühlungssystem eingebaut hat. Bei solchen Notebooks reichen dann schon Spiele mit einer höheren Grafikauflösung oder Bildbearbeitungsprogramme aus, um die Temperatur der CPU in einen gefährlichen Bereich zu bringen.

Bleibt die Temperatur über einen längeren Zeitraum deutlich über dem Normalwert, kommt es sehr häufig zu Abstürzen des Computers. Um Abstürze oder noch schlimmere Folgen vermeiden zu können, empfiehlt sich der Einsatz von sogenannten Kühlpads.
3456 Mal gelesen
+4
4. Mai 2011, 11:12
Neues MSI Notebook für nur 399 Euro kommt!

Der Computer- und Notebook Hersteller MSI plant längerfristig seine Marktanteile in diesen beiden Segmenten zu steigern. Deshalb geht das Unternehmen nun auch bei der Veröffentlichung von neuen Geräten in die Offensive. Schon auf der Computer Electronics Show in Las Vegas wies das MSI darauf hin, dass demnächst ein 15,6-Zoll-Notebook mit dem Namen CR650 sowie das U270 Subnotebook auf den Markt gebracht werden. Dies waren aber auch  praktisch die einzigen Informationen, mit denen sich die Interessenten zufrieden geben mussten.

Es wurde weder verraten, wann die beiden Geräte im Handel erhältlich sein werden, noch mit welchen Funktionen und welcher Hardware diese ausgestattet ist. Bei der in Hannover stattfindenden CeBIT wird sich dies nun ändern. Dort wird MSI nicht nur die beiden angekündigten Notebooks vorstellen, sondern auch noch einige andere PC, die mit Brazos-Prozessoren angetrieben werden.    Entwickelt wurden diese speziellen Prozessoren, die eine Kombination aus CPU und Grafikprozessor ist, von der bekannten Firma AMD. Eines der Geräte, welches mit diesen neuartigen Prozessoren ausgestattet sein wird, ist das MSI U270. Dieses Subnotebook ist mit 12 Zoll zwar relativ klein, kann dafür aber mit einer Menge Leistung aufwarten.
1604 Mal gelesen
+4
28. Feb 2011, 23:50
Dells Latitude E-Serie erhält ein großes Update!

Mittlerweile ist es schon wieder einige Jahre her, dass Dell die berühmte Latitude E-Serie ins Leben gerufen hat. In dieser Laptop-Reihe gibt es Produkte für jeden Geschmack, vom gewöhnlichen Notebook bis hin zum Desktop-Ersatz. Seitdem erfuhren die Dell Latitude Geräte dann eine kleine Veränderung.

Ausgestattet mit einer modernen Hardware und neuen Farben präsentierten sich die Laptops in neuem Glanz. Vor wenigen Tagen stellte das Unternehmen dann die mittlerweile dritte Generation der E-Serie vor. Wie auch bei den ersten beiden Generationen setzt Dell wieder komplett auf die Hilfe von Intel, die sämtliche Core i3, i 5 oder i7 Sandy Bridge Prozessoren für die Notebooks der Latitude-Serie zur Verfügung stellen werden. Kommen wir aber nun zu einer wesentlich interessanteren Sache: Die neuen Produkte der E-Serie erscheinen mit einem völlig neuen Chassis, welches von einem Gussrahmen umgeben ist. Nachdem Dell in der zweiten Generation auf ein Convertible Produkt gänzlich verzichtet hat, wird es dies mit dem nächsten großen Update wieder geben. Ebenso wird die Latitude E-Serie zukünftig auch ein Tablet umfassen.  
767 Mal gelesen
+1
8. Feb 2011, 23:58
So sorgen Sie dafür, dass die Lebenszeit ihres Computers erhöht wird!

Nachdem die letzten Ferien in Deutschland nur wenige Wochen zurückliegen, muss in vielen Haushalten wieder verstärkt auf die Finanzen geachtet werden. Möglicherweise hat sich der ein oder andere zum Jahreswechsel sogar vorgenommen, im Jahr 2011 ein wenig sparsamer zu sein. Dabei kann es allerdings trotzdem immer wieder zu unvorhersehbaren Schäden bei größeren Geräten kommen, wodurch sich ein kleiner finanzieller Polster im Rücken sicherlich gut anfühlt. Eines dieser angesprochenen Geräte ist der Computer.

Bei sorgfältiger Wartung und Pflege kann es sich bei einem Notebook tatsächlich um eine Anschaffung für mehrere Jahre handeln.   Geräten, die nur mit wenig Sorgfalt behandelt werden, werden schon nach nicht einmal einem Jahr derart langsam, dass man sie am liebsten sofort auswechseln würde. Gott sei Dank gibt es jedoch zahlreiche Möglichkeiten, wie verhindert werden kann, dass der PC binnen kürzester Zeit einen enormen Anteil seiner Geschwindigkeit einbüßt.

In erster Linie gilt es einmal seinem PC mit einem ordentlichen Echtzeit Virenscanner zu versehen. Auch wenn diese Anschaffung zu Beginn auch eventuell der Geldtasche weh tut, so wird es euch euer Gerät auf jeden Fall danken. Immerhin gibt es kaum etwas schlimmeres, als einen Personal Computer, der mit lauter Viren und Trojanern verseucht ist. In den meisten Fällen tauchen solche nervigen Viren beim unbekümmerten Surfen im Internet auf. Besonders wenn gerne mal die ein oder andere Datei aus dem World Wide Web heruntergeladen wird, kann sich schneller einmal ein Virus einschleichen, als euch lieb ist. Das große Problem an dieser Sache ist, dass ihr zu keinem Zeitpunkt sicher sein könnt, dass es Download auch wirklich zu 100% sicher und virenfrei ist.  Nicht selten ist es schon vorkommen, dass so manch ein Internet-Nutzer mit großer Vorfreude ein scheinbar cooles Onlinespiel herunterlädt und im Endeffekt feststellen muss, dass sich hinter dem Game nichts weiter als ein hartnäckiger Virus verbirgt, der nur mehr schwer vom PC zu entfernen ist.   
1003 Mal gelesen
+2
1. Feb 2011, 23:06
Adamo vs. MacBook Air: günstiger und besser ausgerüstetUnter allen Netbooks und hauchdünnen Laptops hat wohl nur der Adamo von Dell das Zeug es mit dem MacBook Air aufzunehmen. Und das Zeug hat er — Dell hat Ende Dezember auf seiner Webseite einen günstigeren und leistungsstärkeren Adamo veröffentlicht.

Zwar existiert kein Adamo-Gegenstück zum 11-Zoll Air zum Basispreis von 900 €, aber das 13-Zoll Adamo-Modell kostet 650 € – schon ein gewaltiger Unterschied zum Air für 1.100 €. Der Unterschied im Preis schlägt sich aber nicht in der Leistung nieder: das Basismodell des Amado ist ein Windows 7-Computer mit einem 2,1GHz-Prozessor, 4GB RAM und einem 128GB Solid-State Laufwerk.

Im Vergleich: für deine 1.100 € bekommst du einen 1,86GHz-Prozessor, die Hälfte Arbeitsspeicher und den gleichen Festplattenspeicher. Du kannst den Air auf Augenhöhe mit dem Adamo bringen – einschliesslich doppeltem Festplattenspeicher – allerdings verdoppelt sich damit auch der Preis.

Für jemanden, der die Neuauflage des Air recht gut findet (auch wenn von der ersten Generation nicht gerade beeindruckt), ist der Adamo ein würdiger Konkurrent zu einem weitaus attraktiveren Preis.
1983 Mal gelesen
+6
4. Jan 2011, 09:06