x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

sergey brin

Telefonieren, Navigieren, Fotografieren, Chatten, Musik hören und vieles mehr – und das alles nur mit einer Brille. Werden wir später alle eine Brille tragen? Eher eine tolle Vorstellung, ein Traum oder eher ein großer Albtraum?
Google Project Glass
4140 Mal gelesen
+6
13. Sep 2012, 18:16

Als Steve Jobs gestorben ist, veränderte sich etwas gewaltiges. Nicht nur, dass die Aktien von Apple weiterhin an Wert verloren haben, die Menschen fangen nun an zu realisieren wer denn eigentlich schon damals darum gekämpft hat, dass die Technologie heutzutage so weit vorangeschritten ist. Im Radio wird auf der ganzen Welt der Tod dieser Legende diskutiert und sogar einige Mitarbeiter haben unterhaltsame Geschichten erzählen können, wie es im Apple Gebäude zu sich ging mit dem Boss im Hause. Eine Mitarbeiterin erzählte beispielsweise: „ Eines Tages begegnete ein Kollege von mir - Steve Jobs im Aufzug, woraufhin Steve Ihn gefragt habe, was er denn Gutes für das Unternehmen bringe? Als ihm die Worte fehlten, entließ Steve ihn kurzerhand. Seitdem hatte nahezu jeder Mitarbeiter Angst mit dem Aufzug zu fahren, wenn Steve im Hause war!" 

Genaue 5 Stunden nachdem Apple - Steve Jobs Tod verkündete, wurden innerhalb kürzester Zeit insgesamt 1,4 Millionen Tweets rund um den Globus versendet die den Namen „Steve Jobs" beinhalteten, so Social Media Analyst Sysomos. Der Tod dieses bedeutenden Mannes hat Twitter richtig heiß laufen lassen, denn 6,049 Tweets pro Sekunde konnte man zählen - dies ist zwar kein Rekord, dennoch ein klares Anzeichen dafür, dass etwas großes passiert ist. Immerhin gibt es soviele Tweets gleichzeitig nur dann, wenn eine Naturkatastrophe oder sonst etwas gewaltiges geschehen ist - in diesem Fall der Tod eines sehr bekannten und wichtigen Mannes. Nachfolgend sind die 10 wichtigsten Tweets aufgeführt, die nach Steves Tod von wichtigen Menschen verschickt wurden:
3347 Mal gelesen
+3
7. Okt 2011, 16:23
Gründer Larry Page regiert jetzt über Google
Als Larry Page (links auf dem Bild) und Sergey Brin (rechts) 1998 das damals kleine Unternehmen Google gründeten, wusste keiner von beiden, welch ein Imperium sie damit aufbauen würden. Zweifel hatten auch ihre damaligen Investoren, die darauf bestanden, dass ein erfahrener Manager das Projekt leiten solle. So kam Eric Schmidt (in der Mitte auf dem Bild), welcher seit 10 Jahre CEO ist, zu Google und nahm am Erfolg der Suchmaschine teil. Doch ab dem 4. April 2011 übergibt Schmidt seinen Posten an einen der Gründer von Google, nämlich Larry Page. Mitgründer Sergey Brin wird für neue technische Entwicklungen zuständig sein. Eric Schmidt verlässt den Konzern aber nicht komplett. Er wird zukünftig im Aufsichtsrat wirken und als persönlicher Berater des zukünftigen CEOs fungieren. Durch diese Veränderungen, sollen Entscheidungen laut der am letzten Donnerstag stattgefundenen Pressekonferenz schneller getroffen werden.

Ein weiterer Punkt während der Pressekonferenz, war die Nennung von wirtschaftlichen Zahlen für das vergangenen Jahr 2010. So konnte Google im 2010 8,5 Milliarden Dollar Gewinn erzielen, welcher einen großen Sprung höher war, als der im Jahre 2009. (6,52 Milliarden Dollar Gewinn)
2365 Mal gelesen
+4
23. Jan 2011, 17:20