x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Soziale Netzwerke

WhatsApp
Durch die Sicherheitslücke beim Kurznachrichtendienst Whatsapp hat viele User verunsichert es weiterhin zu nutzen. Der Entwickler schweigt weiterhin/äußert sich nicht zur Schwachstelledie weiterhin besteht! Doch ein Glück gibt es viele Alternativen! Hier die Besten aufgelistet.

5816 Mal gelesen
+3
18. Nov 2012, 14:07
Alarm für Deutschlands Internetuser!
Internetsucht

Laut neuesten Studien sind mehr als eine halbe Million Deutsche internetsüchtig!

Mechthild Dyckmans, Drogenbeautragte der Bundesregierung stellt nach Erhebung diverser Studien diese Vermutung an: Mehr als eine halbe Million Deutsche sind internetsüchtig. Diese Vermutung deckt sich auch mit einer Studie, welche vor über einen Jahr in Auftrag gegeben worden ist.

Schon seit einigen Jahres diskutierten Experten darüber, ob die Internetabhängigkeit nicht eine Form der Depression ist. Vor allem arbeitslose und ledige Männer sind nach dieser Studie besonders gefährdet sich in den Tiefen des Netzes zu verlieren und somit auch den Bezug zur Realität.

Wie erkennt man Internetsucht und wer ist betroffen?
960 Mal gelesen
+1
11. Okt 2012, 20:40
10 Wege um mehr „Likes“ auf der eigenen Facebookseite zu bekommen
10 Wege um mehr „Likes“ auf der eigenen Facebookseite zu bekommen

Eigentlich ist Facebook ein riesiges Gefängnis: Man verschwendet Zeit, sitzt rum, hat ein Profilbild, schreibt an Wänden und hat täglichen Kontakt mit Leuten, mit denen man eigentlich nix zutun haben will. 

Aber ernsthaft: Facebook ist nicht nur ein großartiger Weg soziale Netzwerke für sich zu nutzen, sondern ist auch ein fantastisches Hilfsmittel für Werbung. Wenn Sie eine Facebookseite für Ihr Unternehmen nutzen, können Sie mit Ihren Fans (Kunden) in Kontakt treten und langfristige Beziehungen aufbauen. Der erste Schritt ist Leute zu finden, die Ihre Seite unterstützen. In dieser kostenlosen Facebookschulung werden 10 kreative Wege aufgezeigt, die helfen werden mehr „Likes“ auf Ihrer Facebookseite zu bekommen.

1. Teilen Sie die Seite auf Ihrem persönlichen Profil: Links unten auf Ihrer Firmenseite finden Sie einen Share Link, der es Ihnen ermöglicht die Seite mit Ihren Freunden zu teilen:

Wenn Sie diesen Link anklicken teilen Sie Ihre Seite auf Ihrem persönlichen Profil. Fügen Sie eine gute Beschreibung des Angebots auf Ihrer Seite hinzu und bitten Sie Ihre Freunde und Bekannten ihr ein „Like“ zu geben. 
22654 Mal gelesen
+1
29. Jul 2012, 00:47


Sind soziale Netzwerke tatsächlich so sozial geworden wie unser Mister Mark Zuckerberg es prophezeit hat? Rechtschreibfehler, halbe Sätze, sowie steckbriefartige Äußerungen, als auch perverse und mobbende Worte kreuzen Facebook jeden Tag. Als man damals als Kind noch dumme Äußerungen von sich gegeben hat, oder mal den Sitznachbarn in der Schule veralbert hat - so war es mit einer Entschuldigung und eventueller Standpauke seitens der Eltern auch wieder vergessen. Heutzutage werden Kinder und Jugendliche auch nach der Schule öffentlich und absolut legal überwacht. Jedes Wort welches auf Facebook gepostet wird - jedes Partybild (was womöglich sogar von jemand anderem reingestellt wurde) mit einer Flasche Bier in der Hand - verfolgt jeden ahnungslosen Jungspund bis ins hohe Alter. Nicht selten kommt es nämlich heutzutage vor, dass Arbeitgeber die Mappe mit dem braven Anzugfoto und unantastbarem Vorzeigelebenslauf mal unter die Tastatur klemmen und auf Facebook oder anderen bekannten Netzwerken ein wenig herumschnüffeln.

Wo man sich früher noch draußen im Park, in der Stadt-, oder auf dem Sportplatz getroffen hat um aktiv die eigenen Fähigkeiten zu trainieren und sich im Leben zu üben - wird sich heute meist Online versammelt. Selbstverständlich ist das soziale Netzwerk auch ein Super Spielplatz auf dem man sich herrlich austoben kann, denn alle Freunde können nun zusammen Spaß haben-, kreuz und quer Bilder kommentieren und auch jede Menge Spiele spielen & natürlich auch Blödsinn anstellen. Das sind alles Handlungen die ein herwanwachsendes Kind gerne tut und die eigenen bzw. auch die Grenzen des „sozialen" Umfeldes austestet. Nun wird es jedoch ernst.

1388 Mal gelesen
 0
10. Mai 2012, 12:47
Ipsos Studie belegt : Tablets ersetzen keinen Heimcomputer!

Ist ein Tablet Computer mittlerweile wirklich der Ersatz für den gewöhnlichen Heimcomputer (PC) geworden? Laut einer Umfrage teilte Kabel Deutschland neulich mit, dass von insgesamt 1000 Befragten 14 Jährigen — nur 15 % die Frage mit einem deutlichen „Ja" beantwortet haben. Das Marktforschungsinstitut Ipsos machte nämlich Anfang Februar eine Telefonumfrage rund um genau dieses Thema. Knapp die Hälfte (39%) sahen das Tablet zwar als eine nette Erfindung an — mit der man durchaus im Internet surfen-, oder auch seine E-Mails abchecken kann — zum gemütlichen Daddeln wie am Heimrechner kann beim Tablet Gebrauch aber keinesfalls die Rede sein.
1215 Mal gelesen
 0
3. Mär 2012, 23:50
Facebook für Dummies - Buch erklärt Social Network BasicsSoziale Netzwerke im Internet sind in den letzten Jahren extrem gewachsen. Dabei sind mit der Beliebtheit aber auch die kritschen Datenschutzbestimmungen und die Zahl der besorgten Eltern ebenfalls gestiegen. Sogenannte Power Nutzer von Facebook, also Nutzer die ohne Unterbrechung im Netz surfen und fanatisch Inhalte teilen sind meistens Jugendliche die mit diesen Erfindungen aufgewachsen sind. Andere hingegen nutzen es nur ab und zu und sind eigentlich nur angemeldet weil jemand anderes gedrängt hat. Sogenannte SilverSurfer werden Personen genannt die eben nicht mit sozialen Netzwerken aufgewachsen sind und den sozialen Ne(tz)rvwerken etwas skeptisch gegenüberstehen. Für genau diese Zielgruppe haben die Autoren Leah Pearlman und Carolyn Abram ein Buch verfasst welches diese Welt der lols und afks interessant machen soll. Für 14,95,-€ kann man sich also mit dem Wissen über das Thema einkleiden, welches einen zwar schon immer interessiert — jedoch nie richtig in den Bann gezogen hat. Facebook for Dummies ist interessant zu lesen, aber liefert es auch den Mehrwert den ein Dummie braucht um Facebook wie im Schlaf zu beherrschen? Nun die Antwort ist leider Nein. Selbst die ehemaligen Mitarbeiter von Mark Zuckerbergs Imperium schaffen es nicht richtig die ganzen Einstellungen und Funktionen bis ins Detail zu erklären.
3947 Mal gelesen
+3
14. Jan 2012, 17:36
Das Internet 2010 in Zahlen
Wie hat sich das Internet 2010 entwickelt? Wie viele Websites sind dazugekommen? Wie viele Mails wurden versendet? Wie haben sich die Nutzerzahlen verändert?

All diese Fragen, und noch viele weitere, werden für alle, die auf Statistik stehen, hier und jetzt beantwortet. 
Eingeflossen sind eine ganze Reihe von Datenquellen aus dem Netz, die am Textende aufgelistet sind. Also seid bereit für eine Informationsflut der angenehmen Sorte.

E-Mail
  • Anzahl der 2010 versendeten Mails: 107 Billionen.
  • Durchschnittliches Mailvolumen pro Tag: 294 Milliarden. 
  • E-Mail-Nutzer weltweit: 1,88 Milliarden.
  • 2010 neu hinzugekommene E-Mail-Nutzer: 480 Millionen.
  • Spamanteil im Mailtraffic: 89,1 %
  • Spam-Mails pro Tag (bei einem Spamanteil von 89%): 262 Milliarden. 
  • Mailaccounts weltweit: 2,9 Milliarden.
  • Anteil firmeneigener Mailaccounts: 25%.
13094 Mal gelesen
+4
23. Feb 2011, 18:36
Google +1 – Google’s eigenes soziales NetzwerkNoch ein soziales Netzwerk? So der Plan, wenn das soziale Netzwerk von Google mit dem Namen „Google +1“ (Plus 1) jemals Realität werden sollte. Anscheinend ist Google +1 so bedeutend, dass sogar Sergey Brin, einer der Gründer des Unternehmens, mit vollem Einsatz am Projekt mitarbeitet.

Die zwei beliebtesten sozialen Netzwerke sind ohne Frage Facebook und Twitter. Ist da eigentlich noch Platz für ein drittes? Laut einem Hinweis, den Techcrunch erhalten hat, soll der Name Google +1 eine Anspielung auf die Schaltflächen „Gefällt mir“ von Facebook und „Retweet“ von Twitter sein. Mal sehen, wenn das wahr ist, wie sieht dann die Zukunft der „Buzz“-Schaltfläche von Google aus?

Leider weiss momentan wohl niemand (natürlich ausser Google selber), was wirklich hinter diesem Projekt steckt. Techcrunch berichtet ausserdem, dass Google +1 „eine Werkzeugleiste ist, die in vielen Google-Diensten angezeigt werden wird.“ Ich hoffe, dies entspricht nicht der Wahrheit. Uh, ich brauche eigentlich nicht noch eine weitere Werkzeugleiste.

In der Vergangenheit bezeichnete Google-Chef Eric Schmidt die Projekte seines Unternehmens im Bereich ‚Soziale Netzwerke‘ als „soziale Schichten“. Diese Aussage wurde von Facebookgründer Mark Zuckerberg scharf kritisiert. Zuckerberg argumentierte, dass
sozial nicht einfach eine Schicht ist, die man hinzufügt.

Das ist es mit Sicherheit nicht. Nach meiner Meinung – ein Vollzeitjob.

Es wird sich zeigen, ob Google das Zeug hat, um es mit Facebook und Twitter aufzunehmen. Ich werde mir das ganze Spiel mal kurz anschauen und dann schnell durch den Hinterausgang verschwinden. Verstehe mich nicht falsch – ich liebe Gmail, Reader, Chrome, Calendars, usw. – aber ich bin recht enttäuscht von Wave und Buzz, beide wollten das Internet auf unglaubliche Weise verändern und … haben es nicht.
1159 Mal gelesen
+3
17. Dez 2010, 12:10
RockMelt setzt seine Ziele als Browser vor allem auf dem Bereich der sozialen Netzwerk alias Facebook, Twitter und co. RockMelt ist technisch abhängig von Chromium und entstand von den Entwicklern des Urbrowsers Netscape.
RockMelt - Verbindung zwischen Browser und sozialem Netzwerk
Die Installation erfolgt relativ einfach. RockMelt fordert schon während der Installation die verschieden Daten des Facebook- und Twitteraccounts. Optisch sieht der Browser wie ein aufgebohrter Google Chrome. Es erscheinen ein paar Sidebars, die die sozialen Funktionen beinhalten.
Die Idee, die sozialen Netzwerke in den Mittelpunkt eines Browsers zu setzen, ist nicht neu. Bekanntestes Beispiel ist hier Flock, welcher schon länger auf dem Internetbrowser-Markt besteht.

Meine Meinung zu RockMelt ist eher negativ. Ich bin jetzt nicht der aktive User von Facebook oder Twitter, womit ich keinen eigenen daruf spezialisierten Browser dafür brauche. Ich löse dies mit Addons in Firefox/Chrome oder mit einem eigenen Programm (Trillian).
Außerdem sehe ich es nicht als "die" Entwicklung, denn der Großteil des Browsers ist ja von Google Chrome übernommen. Zudem wird man bei RockMelt ausgeschlossen, wenn man kein Facebook-Anwender ist.


1020 Mal gelesen
+3
9. Nov 2010, 18:20
Die deutsche Final-Version von Skype ist veröffentlicht! Neben erhöhter Benutzerfreundlichkeit und einem besserem Aussehen, unterstützt die bekannte Video-Chat Software nun Facebook. Außerdem besticht Skype mit Gruppenkonferenz mit max. 10 Personen.
(Beitrag von udo)

Facebook bekommt neues Geschwisterchen namens Skype

Mit der Facebook-Funktion erlaubt sich Skype einen Zugang auf das komplette Profil. Somit kann man, natürlich nur wenn die entsprechende Person eine erreichbare Nummer hinterlassen hat, seine Facebook-Freunde via Skype anrufen. Zudem kann man Pinnwand-Einträge kommentieren und eigene Mitteilungen/Statusmeldungen verfassen. Den Facebook-Chat kann man aber nicht benutzen.

Habe gerade selbst auf die 5.0 geupdatet. Lob an Skype, denn das Aktualisierungs-Tool erschien mir als sehr praktisch. Optisch gefällt es mir gut. Sind eben Kleinigkeiten. Gruppenvideos konnte ich noch nicht ausprobieren. Die Facebook-Anwendung überrascht mich nicht wirklich, sieht eben aus wie bei Facebook selbst. Im Telefonbuch war auch nur einer gespeichert, der eine Handynummer hinterlassen hat. Kann teuer werden! Ob die Facebook-Funktion sinnvoll ist, das lasse ich mal dahin gestellt. Meiner Meinung nach wäre es nicht umbedingt nötig gewesen.
1231 Mal gelesen
+3
15. Okt 2010, 15:51