x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

VGA


Ein handliches "Monster" mit hochwertiger Ausstattung

Der Eurocom Monster 11,6 Zoll ist mit hochwertiger Technologie ausgestattet. Spieler haben an dem Gerät ihre wahre Freude und können sich auf eine Grafikkarte freuen, die Echtzeit Reaktion ermöglicht und eine gestochen scharfe Bildqualität wiedergibt. Mit Nvidia GeForce GT 650M (2 GB RAM), 11,6 Zoll Display mit 1366 x 768 Auflösung in matt oder glänzend, Quad Core i7 (Ivy Bridge), 4-32 GB RAM, sowie 4-32 GB RAM Speicher wurde beim Eurocom Monster 1,0 die neueste und modernste Technologie auf dem Markt verbaut. Die Hauptplatine mit Intel-HM76-Chipsatz überzeugt mit nativer USB 3.0 Unterstützung.

Der Interessent kann zwischen HDD und SSD wählen. Neben Bluetooth und WLAN verfügt das Gerät über einen Gigabit-Ethernet-Port, sowie über VGA, USB und HDMI Aufgänge. Auch der Anschluss eines externen Mikrofons, sowie Kopfhörern ist möglich. Mit dieser Ausstattung muss sich der kleine Kraftprotz keinesfalls hinter größeren Geräten verstecken und erbringt bei weitaus geringerem Gewicht und handlichen Maßen, die gleiche Leistung wie bekannte Notebooks anderer Hersteller. 

Dieses neue und leistungsstarke Notebook eignet sich hervorragend für Online Gamer und bietet alle Voraussetzungen, die ein Spieler an einen hochwertigen Computer stellt. Durch die gegebene Mobilität ist der Spieler nicht mehr an einen Monitor PC gebunden, sondern kann von überall aus seiner Leidenschaft nachgehen und sich über einen aktiven Arbeitsspeicher, sowie eine hohe Speicherkapazität des Monster freuen.

1437 Mal gelesen
+1
10. Aug 2012, 12:10

Toshiba 32RL953B : 32


Der 32RL953B kommt mit einer Bildschirmdiagonale von 32"/81cm und 1920x1080 LED als echter Full HD Flachbildschirm daher. Er ist keiner dieser legendären Alleskönner, aber wer einfach nur im Format 16:9 fernsehen möchte, ist mit diesem "Heimkino" absolut gut bedient — sogar mit einigen Extras. Den Wireless Kontakt bietet der TV leider nicht an; dieser kann jedoch per Dongle (bitte dazu kaufen) hergestellt werden. Der USB-Port ist optisch gut verborgen an der Rückseite des Gerätes angebracht. Dadurch stören per USB angeschlossene Kabel und Stecker zwar nicht — nur die Bedienbarkeit wäre mit einem USB Anschluss seitlich am Gerät, oder vorne wesentlich einfacher. Der Apparat ist nämlich durchaus in der Lage über den USB-Anschluss Fotos, Musik oder Videodateien (auch divX-HD) zu empfangen und wiederzugeben.

Zum Anschluss externer Geräte und Quellen stellt er eine Vielzahl von zeitgemäßen Anschlüssen zur Verfügung, die ihn zum multimedialen Mittelpunkt heimischer Unterhaltung werden lassen: HDMI 3x, VGA, Scart, technische Module, Composite Video Weitere Anschlüsse: USB 2x, W-LAN und LAN-Stecker (optional), CI und Slot & Tuner (DVB — C/-T /-T2-Tuner (mpeg — 4 AVC) ).

1212 Mal gelesen
+1
11. Jul 2012, 21:23

Die Ivy Bridge Prozessoren werden in den Medien hauptsächlich positiv kritisiert, doch ist ein Ivy Bridge tatsächlich auch gleich die Brücke für eine bessere Performance unseres Heimcomputers? Die Intel Prozessoren der dritten Generation nehmen langsam aber sicher den Platz der Sandy Bridge Chips ein. Die neuen Transistoren im Ivy Bridge wurden mit der neusten 22-Nanonemter Halbableiter Technologie verbaut. Auf einer Gigahertz-per-Gigahertz Basis, sollten die Ivy Bridge Prozessoren umgerechnet 20% mehr Performance bieten - während weniger Strom verbraucht wird, so jedenfalls Intel.

Der Gateway FX6860 hat einen Ivy Bridge Core i7 3770 Prozessor, welcher mit einer Basisgeschwindigkeit von 3,4GHz läuft. TurboBoost 2.0 kann das ganze natürlich auch auf 3,9GHz heben. Die anderen Prozessoren der 3770 Serie rangieren auch im Rahmen von 2,5GHz bis hin zu den 3,5GHz.
1419 Mal gelesen
 0
2. Jun 2012, 13:53

Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (16GB) im Test - Teil 3

Im zweiten Teil vom Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (16GB) Test wurde sowohl die Hard- wie auch die Software erläutert. Im dritten und letzten Teil vom Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (16GB) Test wird vor allem die Performance näher unter die Lupe genommen.

Performance
Das neue Tab 2 nutzt die selbe auf PLS basierte Technologie wie es auch der Vorgänger schon tut. Die Auflösung des Tab 2 ist ebenfalls 1280x800 Pixel — typisch für die meisten 10 Zoller. Die Übersichtlichkeit ist bei beiden Tabs präzise gestaltet worden, jedoch ist unklar was mit der Farbwiedergabe des Tab 2 los ist. Das erstaunlichste ist, dass mehrere Tests eine bessere Farbwiedergabe des Vorgängers bestätigen. Der Bildschirm des neuen Tab 2 ist jedenfalls wesentlich grüner und die Farben kommen einem irgendwie verwaschen vor — hält man beide Tablets Seite an Seite. Samsung hat hier wohl entweder die Farben nicht richtig kalibriert, oder es ist was anderes peinliches dazwischen gekommen. Wenn man nun durch das Haupt- oder das Navigationsmenü geht, muss gesagt werden, dass die Empfindlichkeit des Tab 2 Touch Screens sehr zuverlässig arbeitet und die Applikationen ohne Verzögerung starten — ebenso wie Menüoptionen und so weiter. Diese Zuverlässigkeit ist mit dem Android Tablet Transformer Pad TF300 zu vergleichen — welches ebenfalls durch ein solide arbeitendes Touchscreen glänzt.

13927 Mal gelesen
 0
18. Mai 2012, 12:48
Samsung: Neue Series-5-Notebooks werden vorgestellt

Kurz vor dem Jahreswechsel gibt es noch einmal positive Neuigkeiten vom südkoreanischen Hersteller Samsung. In deren Heimat wurden nun zwei neue Modelle vorgestellt, welche für eine Aufstockung der Series 5 Notebook Reihe sorgen. Wie das Unternehmen offiziell bestätigte, soll es sich bei einem der beiden Geräte um ein sogenanntes Ultrabook handelt. Nachdem die Series 5 Notebooks bekannterweise eher in der oberen Preisregion zu finden sind, muss auch für die neu vorgestellten Produkte eine stolze Summe auf dem Tisch gelegt werden.Die zwei Modelle unterscheidet sich bereits aus optischer Sicht. Mit 13 bzw. 14 Zoll lassen sich bereits erste Unterschiede bei der Bildschirmgröße erkennen.
1643 Mal gelesen
+1
14. Dez 2011, 01:00
Wave 3 : Samsung Smartphone mit Bada OS ab sofort erhältlich

Während Apple mit aller Macht versucht gegen die Smartphones und Produkte von Samsung vorzugehen, lässt sich der südkoreanische Konzern davon nicht beirren und bringt in regelmäßigen Abständen neue Modelle auf den Markt. In dieser Woche gibt es mit dem Wave 3 wieder einmal ein interessantes Gerät, welches mit dem hauseigenen Betriebssystem Bada OS 2.0 ausgestattet ist. Damit sieht es so aus, als hätte Samsung die Hoffnung noch immer nicht aufgegeben, dass sich das mobile Betriebssystem früher oder später am Markt etablieren wird. Bisher konnte Bada OS den beiden großen Dominatoren iOS und Android bekanntlich nicht einmal annähernd das Wasser reichen. Derzeit gibt es das Samsung Wave 3 lediglich in Deutschland und Frankreich zu kaufen. Allerdings bestätigte das Unternehmen bereits, dass das Modell in naher Zukunft auch in zwei weiteren Ländern verkauft werden soll.
1684 Mal gelesen
+2
4. Dez 2011, 14:56
 Neue All-in-One PCs von Asus veröffentlicht

Der taiwanesische Computerhersteller Asus hat in diesen Tagen wieder einmal sein Sortiment an All-in-One-PCs erweitert. Hierbei handelt es sich um zwei 20 Zoll große Geräte, sowie um einen 15,6 Zoll großen PC. Schon beim eingesetzten Display machen sich die ersten Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen bemerkbar. Während alle drei All-in-One-PCs mit einer entspiegelten Oberfläche angeboten werden, gibt es in Punkto Berührungsempfindlichkeit Differenzen. Von den beiden 20 Zoll großen Modellen kommt der ET2011AUKB mit einem gewöhnlichen Bildschirm. Der ET2011AUTB hingegen verfügt über einen multitouch-fähigen Bildschirm, was eine Navigation mit beiden Händen möglich macht. Das kleinste Modell, welches auf den Namen ET1611PUT hört, ist mit einem Single-Touch Bildschirm ausgestattet.        

Was die Hardware anbelangt, sind die beiden 20-Zoll-Modelle vollkommen ident ausgestattet. Gegenüber dem kleinsten der neuen Geräte sind aber doch einige Unterschiede vorhanden. Die beiden größeren All-in-One-PCs kommen unter anderem mit einem E-350 Dual-Core-Prozessor mit 1,6 GHz Taktung von AMD sowie 2 GB RAM. Bei Bedarf kann der Arbeitsspeicher aber auch noch auf 4 GB erweitert werden. Beide Modelle kommen obendrein mit einer 500 GB großen Festplatte, was für eine umfangreiche Datensammlung reichen sollte. Die Entwickler des taiwanesischen Konzerns haben die zwei Geräte zusätzlich auch noch mit einem DVD-Brenner versehen. Der ET1611PUT ist mit seinen 15,6-Zoll nicht nur ein ganzes Stück kleiner, sondern kann auch bei der technischen Ausstattung nicht ganz mithalten. Dennoch können sich der 1,8 GHz starke Atom Prozessor von Intel und der 2GB DDR3-Arbeitsspeicher durchaus sehen lassen.
2472 Mal gelesen
+4
28. Jun 2011, 12:00