x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

web 2.0

Liest man Web 2.0 fällt einem sofort der letzte Teil des so beliebten Begriffes auf.
Er erinnert an eine Versionsnummer der Softwareentwicklung und steht symbolisch für eine neue Version des Webs da.

Das "Update" beinhaltet nicht nur technische Neuerungen, nein vielmehr auch eine neue Art der Kommunikation und Verbindung der Nutzer.
1199 Mal gelesen
+2
3. Mai 2010, 19:22
Die Hamburger Karriereberaterin Svenja Hofert ist seit vielen Jahren auf IT und Medien spezialisiert. Sie hat mehr als 20 Bücher für Freiberufler und Angestellte geschrieben, unter anderem „Jobsuche und Bewerbung im Web 2.0“. Passend zur aktuellen Diskussion in den Medien gibt Svenja Hofert hier relevante Tipps zum Umgang mit Sozialen Netzwerken. So vermeiden Sie garantiert einen schlechten Internet-Ruf.

Wie Internet-Nutzer sich richtig präsentieren

Arbeitgeber schauen immer genauer hin, wie sich Bewerber im Internet präsentieren. Mehr als 25 Prozent aller Unternehmen durchleuchten systematisch die persönlichen Daten der Kandidaten in sozialen Netzwerken wie Facebook und Linkedin. Das ermittelte jetzt eine aktuelle dimap-Studie. Hobbys, persönliche Vorlieben und Meinungen der Anwärter kommen so ans Licht. Die Karriereberaterin Svenja Hofert, Autorin „Jobsuche und Bewerbung im Web 2.0“, rät deshalb dazu, dass Bewerber ihr Profil im Web 2.0 strategisch aufbauen und vorsichtig sind mit privaten Daten.

1490 Mal gelesen
+4
5. Mär 2010, 13:01
Heute gibt es eine Fülle von Social Networking-Websites, die manchmal ein wenig verwirrend sind. Diese Grafik-Karte aus 30 verschiedenen Web 2.0-Diensten hilft weiter und zeigt, wie die einzelnen Seiten miteinander verbunden sind. Die Karte zeigt Orte, an denen Sie Content erstellen können, wo Sie es veröffentlichen können und schließlich sogar wo es gestreut wird. Einmal einen Überblick verschafft, bietet die Grafik eine hilfreiche Übersicht.

Web 2.0 self-promo ecosystem
1065 Mal gelesen
+3
3. Mär 2010, 11:43
blog

Bild: sunny side up!

Corporate Blogs sind heutzutage für die Unternehmenskommunikation wichtiger den je. Social Media und gerade die Blogs gelten als zentrales Instrument zur Kommunikation. Das lässt viele deutsche IT- und Telekommunikations-Unternehmen kalt, denn sie nutzen diesen Weg so gut wie gar nicht.

PR-COM kam in einer Studie zu dem Ergebnis, dass nur 3 von 100 deutsche IT-Unternehmen, Corporate Blogs für ihre Unternehmenskommunikation nutzen. Die Münchner Agentur hat die Websites von ca. 100 IT-und Telekommunikationsunternehmen untersucht, die zu den größten gehören. Auswahlkriterium war, dass die Unternehmen eine besondere Affinität zum Web haben müssten.

Lediglich 8 öffentliche deutsche Blogs konnten identifiziert werden, 19 weitere weisen immerhin englische Blogs auf und sogar 3 Unternehmen bloggen in beiden Sprachen. Interessanterweise wurde bei allen Webseiten, die über Blogs verfügen, festgestellt, dass die Links zu den jeweiligen Blogs nur sehr schwer aufzufinden waren. Nur bei 3 von 100 Unternehmen, waren regelmäßig gepflegte Blogs leicht zu finden. Am intensivsten werden deutsche Blogs von Microsoft eingesetzt.

“Ausgerechnet die IT, die sich selbst als Speerspitze der Innovation versteht, verweigert sich auf breiter Front den Möglichkeiten des Web 2.0″, sagt Alain Blaes, Geschäftsführer von PR-COM. “Dass Unternehmen, die zum Teil Tausende von Mitarbeitern beschäftigen, keine Ressourcen für einen vernünftigen Corporate Blog freihaben sollen, ist nur schwer nachvollziehbar. Die Welt der Kommunikation und der Medien verändert sich, und die IT-Unternehmen müssen aufpassen, dass sie hier nicht den Anschluss verlieren. Wer beispielsweise junge Leute nicht über das Web 2.0 anspricht, darf sich auch nicht über mangelnde Technik- oder IT-Affinität beklagen.”

Quelle: Media-Treff.de
1975 Mal gelesen
+1
2. Mär 2010, 12:10
Das “neue” Internet scheint alle in den Bann zu ziehen, die eine schnelle Mark (oder Euro) machen wollen.

Natürlich bin ich auch bei Twitter vertreten. Es ist faszinierend wie “Milchbubis” einem erzählen wollen, wie man im Internet Geld verdienen kann. Alles nachzulesen auf dem Blog des “Heranwachsenden”.

Oder selbsternannte Unternehmensberater, welche einem vermitteln wollen, dass Erfolg nur etwas mit Motivation zu tun hat. Das sollen sie mal den Millionen Arbeitssuchenden in unserem Land erzählen.

Klar, ich hab’ mir selbst ausgesucht, wem ich bei Twitter folge. Doch so mancher Follower entpuppt sich später als sogenanntes “Motivationswunder” mit einem guten Spruch zu jeder Tages- und Nachtzeit. Oder mit einer Geschäftsidee, nachzulesen auf seinem Blog gegen eine Gebühr. Ob das jemand liest? Und bezahlt?

Vielleicht Verzweifelte, welche sich an jeden Strohhalm klammern, der sich ihnen bietet? Arbeitslose, welche sich eine neue Existens erhoffen? Ich kann nur sagen: Vorsicht, keiner hat was zu verschenken, auch nicht im Internet.

Ich finde Twitter interessant! Aber nicht wegen diesen Möchtegern-Unternehmern, sondern weil es wirklich Leute gibt, die ihre Gedanken in Worte fassen können und twittern. Leider gibt es nur sehr wenige. OK, meine Tweets sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ich bemühe mich. Stolz berichte ich hier, dass ich schon 200 Follower habe.

Taugt Twitter als neue Marketing-Waffe? Das ist die Frage! Es ist eben “in”. Ich habe auch schon versucht, Werbung für meine Fotografien zu machen. Mit keinem durchschlagenden Erfolg. Vielleicht wenn ich mal 100000 Follower habe.
1254 Mal gelesen
+4
29. Jan 2010, 22:22