x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!
Wenn es darum geht eine Internetseite zu gestalten, kann man noch so viel optimieren, aber ob das Design wirklich funktioniert, weiß man erst, wenn die Leute anfangen sie zu benutzen. An dieser Stelle tritt UserTesting.com ins Spiel, eine Neugründung, die schon 2008 in Betrieb genommen wurde. Dieser Dienst liefert einem auf schnelle Weise Rückmeldungen über die Benutzerfreundlichkeit der eigenen Seite, und zwar durch das Angebot, Leute dafür zu bezahlen bestimmte Aufgaben zu erledigen und dabei ihre Bewegungen auf dem Bildschirm sowie ihre Stimme zu erfassen. Die Webpräsenz hat hier kürzlich einige neue Schlüsseleigenschaften hinzugefügt und zur Feier des Tages eine neue Homepage ins Leben gerufen.

UserTesting.com: Eine schnelle Möglichkeit festzustellen, wie die Leute Deine Seite wirklich benutzen

Früher hatte UserTesting nur einen festen Satz von Standardfragen, die es allen Testern gestellt hat, nachdem diese eine Internetseite evaluiert haben. Jetzt ist es einem möglich genau anzugeben, welche Fragen man in seinem sich dem Test anschließenden Fragebogen stellen möchte. Darüber hinaus können die Besitzer der Website den Testern nun weiterführende Fragen stellen, nachdem das Video und die anfänglichen Fragen zur Rückmeldung fertig sind. Die Benutzer werden für die Beantwortung dieser weiterführenden Fragen nicht bezahlt, sind aber oft dennoch gerne dazu bereit (die Seite zieht außerdem in Betracht, ein „Trinkgeld“-Feature hinzuzufügen, das es einem erlauben würde, besonders hilfreichen Benutzern einen kleinen Bonus zu bezahlen).
+3
4. Jun 2010, 12:16
Wenn Jemand eine Webseite besucht, haben sie gewöhnlich ein Ziel im Auge und eine gewisse Erwartung, die sie zu erreichen hoffen. Die Geduld der User ist jedoch nicht unbegrenzt: ärgert man den User zu sehr gibt er schlussendlich sein Vorhaben auf.

CAPTCHA's: Schlecht für den Umsatz & allgemein anerkannte Methode, um die Geduld der User zu testen

Seltsamerweise haben wir jedoch genau solch einen Standard etabliert, der dies bewiesenermaßen tut. CAPTCHA (oder auch „ Completely Automated Public Turing test to Tell Computers and Humans Apart") ist eine Methode, die wir auf Webseiten anwenden um zu verifizieren, dass der User ein Mensch ist und kein, sagen wir mal, Spam-Bot oder eine andere schädliche Software, welche nur vortäuscht ein Mensch zu sein. CAPTCHA's werden oft bei User-Anmeldungen benutzt, bei Formularen für das Einbringen von Kommentaren und vielen anderen interaktiven, online Interfaceanwendungen.

Sicher steht, dass CAPTCHA's unerwünschte Spamemails reduzieren, doch zu welchem Preis?
+5
14. Mai 2010, 16:32
Schwachpunkte der Usability-Guidelines

Innerhalb der Webdesigner-Community nimmt das Thema der Benutzerfreundlichkeit schnell an Bedeutung zu, und einigen Designern entgehen immer noch wertvolle Grundsätze der Benutzerfreundlichkeit. Vielleicht haben sie noch nie davon gehört oder erkennen ihren Wert nicht. Auf jeden Fall spielt Benutzerfreundlichkeit bzw. Usability eine wichtige Rolle für jede Webseite und alle Empfehlungen, ob sie nun allgemein bekannt sind oder auch nicht, sollten beachtet werden.

Es ist relativ einfach, eine ordentliche Liste von Empfehlungen für die Benutzerfreundlichkeit von Webseiten zu finden. Eine simple Googlesuche bringt recht viele anständige Resultate hervor. Es ist zudem auch einfach, sich durch die Empfehlungen zu arbeiten. Um jedoch wirklich das Potential Ihrer Webseite zu maximieren, müssen Sie noch einen Schritt weiter gehen. Schauen Sie Ihrer Webseite unter die Haube, und sehen Sie sich ihre Benutzerfreundlichkeit genauer an.
+10
12. Mai 2010, 10:43
Projekte gibt es eigentlich immer in unserem Leben. Sei es bei der Arbeit, dem Umzug oder dem Aufbau einer Internetpräsenz.
Was es zu beachten gibt – besonders bei Projekten im Web-Bereich — und wie ihr euch das Leben leichter machen könnt erkläre ich euch hier.

+3
8. Mai 2010, 18:26
Download-Portale im Freeware-Test
Wir alle lieben kostenlose Sachen. Also Dinge, die es einfach umsonst gibt. Sei es auch nur Kleinigkeiten wie Gratis-Software. Jeder kennt die guten Freewares wie IrfanView, VLC oder Winamp. Und viele führen auch eigene Listen (wenn auch im Kopf) ihrer beliebtesten kostenfreien Software-Produkte.

Doch eine Sache liegt mir schon lange auf dem Herzen, nämlich die unzähligen Software-Kataloge. Sie sind einfach miserabel. Unklar strukturiert, oft total überladen mit irgendwelcher Werbung und kostenpflichtigen Angeboten, mit schlechten oder nicht besonders hilfreichen Beschreibungen und zum Teil ohne Screenshots.

Ich habe 3 Download-Portale getestet und möchte die Ergebnisse hier präsentieren.
+8
6. Mai 2010, 15:50
Während mehr und mehr Menschen schnellere Internetverbindungen nutzen scheint es, als ob die Webentwickler immer weniger Wert darauf legen, Internetseiten zu optimieren damit sie schneller geladen werden können. Wir sehen immer mehr Widgets und Seiten, die mit Javascript überladen sind und trotz schneller Internetverbindungen eine lange Ladezeit beanspruchen. Es ist überraschend erfrischend, wenn eine Seite schnell und sauber lädt.

Webentwickler vernachlässigen zum Leidwesen der Nutzer manchmal einige einfache Regeln, wenn es darum geht, eine schnelle Webseite zu entwickeln. Schnelle Ladezeiten sind ausschlaggebend, wenn es darum geht die Nutzer zufrieden zu stellen. Dies gilt insbesondere für E-Commerce-Seiten. Nachfolgend finden Sie einige Gründe, warum schnell ladende Websites wichtig für Webentwickler sind.
+7
26. Feb 2010, 12:57
8 Anwendungsbeispiele für IP-Geolocation

Immer mehr Online-Einzelhändler nutzen IP-Geolocation zu ihrem Vorteil, um die Einkaufsabläufe ihrer Kunden basierend auf ihrem Aufenthaltsort zu personalisieren. Anbieter wie Quova und Digital Element liefern eine Fülle von Standortdaten, inklusive des Landes, des Bundeslandes, der Stadt und ihrer Postleitzahl, der Verbindungsgeschwindigkeit, der Zeitzone, der Telefonvorwahl, der TV-Region usw. In diesem Blog veröffentliche ich einige Wege, die Einzelhändler nutzen, um mittels der Geolocation-Daten das Einkaufserlebnis ihrer Kunden zu optimieren.
+3
25. Feb 2010, 14:08
Big Brother-Anzeigen müssen nicht verboten werden, sie sollten nur gut erkennbar sein.

Die meisten Internetnutzer ahnen nicht, dass sie auf fast jeder Seite, die sie besuchen analysiert werden und dass die Informationen, die auf einer Website gesammelt werden, häufig von Drittunternehmen genutzt werden, um Anzeigen zu wählen, die auf den entsprechenden Seiten gezeigt werden.

Bei richtiger Regulierung und Kontrolle ist das an sich kein Grund zur Sorge, aber die Verbraucher ärgern sich darüber, dass diese Aktivitäten vor ihnen verborgen gehalten werden. Vielleicht ist dies der Grund, warum einer aktuellen Studie zufolge es für 84% der Befragten inakzeptabel ist, wenn Werbungen angezeigt werden, die darauf basieren, was sie auf anderen, zuvor besuchten Seiten gemacht haben.

Die Werbeindustrie muss dieses Problem beheben, und zwar schnell, weil die Regulierungsbehörden bereits auf der Lauer liegen.
+5
19. Feb 2010, 15:24
10 Lektionen zum Thema Usability aus Steve Krugs “Don’t Make Me Think”

Viele Anhänger der Usability-Community betrachten Steve Krugs Buch “Don’t Make Me Think!” als Usability-Bibel für Laien. Dieses Buch erklärt kurz und prägnant alles was man über die ersten Schritte zum Thema benutzerfreundliche Webseiten wissen muss. Für fortgeschrittenere Nutzer ist es ein toller Auffrischungskurs.

Im Folgenden sind 10 gute Ideen aus diesem Buch zusammen getragen.
+4
25. Jan 2010, 16:51
Wenn man kurz darüber nachdenkt, ist es eigentlich keine schwere Frage. Ich denke es ist verständlich, dass man Verbesserungen an den Schnittpunkten zwischen der Absicht des Kunden und dem Ziel der Webseite implementieren sollte. Lasst mich das erklären.

Die Lücke zwischen Absicht des Kunden und Absicht der Webseite

Es gibt einen sehr einfachen Grund, warum viele Webseiten eine hohe Absprungrate haben und daher auch schlecht konvertieren. Es gibt keine Verbindung zwischen den Gründen, warum ein Besucher auf das Webangebot kam und warum die Seite überhaupt existiert. Es kann unter Umständen passieren, dass jemand vegetarische Schuhe in der Suchmaschine eintippt und auf eine Seite für Schwimmanzüge kommt.
 0
21. Jan 2010, 16:34