x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Aktuelle Literatur für Web-Entwickler

geralt / pixabay.com
Zahlreiche deutschsprachige Bücher mit diversen Themen rund um Web-Entwicklung strömen permanent auf den Markt. Im nachfolgenden Artikel sind einige interessante Titel vorgestellt, um einen Einblick in die Inhalte zu erhalten.

Dazu zählen Bücher über Java, JavaScript, aber zu spezifischen Aspekten der Sicherheit innerhalb von Webanwendungen. Auch die moderne Weiterführung der Web-Entwicklung findet Betrachtung, ebenso wie ein Blick auf die Entwicklung von responsive WordPress-Umgebungen.


Web Hacking: Sicherheitslücken in Webanwendungen — Lösungswege für Entwickler

Das Thema des Buches ist aktuell, ernst und brisant. Der Autor trifft in seinem Schreibstil genau den Ton, der es leichter macht, die
komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Gleich im ersten Kapitel seines Buches kommt er ohne viele Vorworte rasch zum Thema. Die Sicherheitsprobleme der großen und populären Plattformen wie Facebook, Whats App und Co werden ungeschminkt aufgezeigt. Im zweiten Kapitel geht Manuel Ziegler durch die Grundlagen. Das dritte Kapitel gibt Anlass zur Sorge. Das Knacken von Kennwörtern ist nach diesen Ausführungen keine hohe Kunst der digitalen Tresorknacker sondern eine Sache weniger Sekunden. Ab Kapitel vier folgt eine Reise durch die Technik, die hinter all diesen social Plattformen steht. Bei all diesen Fakten und Theorien versteht der Autor es aber für den Leser verständlich zu bleiben. Er dokumentiert und bekräftigt seine Aussagen mit Codebeispielen und erhält sich damit den erfolgreich aufgebauten Roten Faden. In Kapitel 10  stehen die Kryptografie und fortgeschrittenen Technologien in Mittelpunkt. Fünf Exkurse rund um Codes bereichern diesen Buchtitel noch weiter. Dabei finden Programmierer ein Eldorado der aktuellen Fragen. Unabhängig von den mitgebrachten Vorkenntnissen findet in diesem Buch jeder ambitionierter Entwickler zurecht.

Geheimnisse eines Java Script — Ninjas


Gleich beim Einstieg in das Buch geht es thematisch um das Verstehen und Einbinden von Java Scripts. Der Autor schreibt locker, wodurch die Verständlichkeit der Texte gewinnt. In Kapitel zwei erarbeitet der Autor quasi gemeinsam mit dem Leser eine Testumgebung, in der er eine experimentelle Herangehensweise  praktiziert, in welcher man aus Fehlern lernt. Das steigert das Verständnis für die Funktionsweise der Skripte. Das Kapitel drei beleuchtet die Funktionen von Java. Der Autor beschreibt Argumente und Funktionsparameter und ruft diese als Funktion, Methode oder als Konstruktor auf. Im vierten Kapitel zündet er ein Feuerwerk der unterschiedlichen Funktionen. Danach fügt der Autor Closures hinzu und wird in nachvollziehbarer Weise recht komplex. Im Kapitel sechs folgen Objektorientierung und Prototypen. Das Kapitel 7 umfasst die Programmierung mit regulären Ausdrücken. Dazu kommen auch Terme und Operatoren. Um Threads und Timer geht es im Kapitel 8. Darin werden Timer eingerichtet und deaktiviert, der Umgang mit rechenintensiven Operationen und vielem mehr werden aufgezeigt. In Kapitel 9 kommt nach den immer komplexer werdenden Grundlagen genau das, was man von diesem Buch erwartet. Genie trifft auf Möglichkeit. Die Javaprogrammierung wird zur digitalen Alchemie. Die Codeauswertung erfolgt aus unterschiedlichen Perspektiven. Bis einschließlich zu CSS- Selektor Engines lässt der Autor nichts aus und erklärt visuell unterstützt alles zum Nacharbeiten.

Java-Programmierung — Das Handbuch zu Java 8


Nach einer gründlichen aber nicht überladenen Einführung in die Themen rund um Java erläutern die Autoren den Kern von Java. Dazu beginnen Sie ohne epische Breite mit der Entstehungsgeschichte von Java, gehen auf die unterschiedlichen Versionen und Editionen ein und schließen das Kapitel mit weiterführenden Informationen. Kapitel drei umfasst die Installation von Java nebst erster Gehversuche. Die unterschiedlichen Datentypen erklärt das vierte Kapitel. Dazu zählen natürlich auch Variablen und Arrays. Das Kapitel 5 beschreibt die Ausdrücke und deren syntaktische Einbindung. Dazu führen die Autoren durch die Welt der unterschiedlichen Operatoren. Im Kapitel 6 dreht sich alles um Anweisungen. Dazu werden auch die elementaren Anweisungen aufgezeigt, Schleifen und Verzweigungen werden beispielhaft vorgestellt. Die Grundlagen der objektorientierten Programmierung sind das zentrale Thema in Kapitel 7. Das Kapitel acht gibt Auskunft über die Vererbungsmechanismen, Polymorphismus und statische Elemente. Nach den Strings in Kapitel 9 folgen in den Kapiteln 10 und 11 die Interfaces und Lokale sowie Wrapper Klassen. Diese unterschiedlichen funktionalen Grundlagen ziehen sich weiter durch die Kapitel, bis in 22 dann das Handling von Dateien und Verzeichnissen folgt. Danach tauchen die Autoren in das Design der Frontenbeschreibung ein und enden dann in der Datensicherheit und der Netzwerkprogrammierung.
Responsives Design mit WordPress: Designs und Plugins für Desktop, Tablet und Smartphone entwickeln

Den Autoren gelingt mit der historischen Entwicklung der responsiven Designs ein sehr anschaulicher Einstieg in die Thematik. Dabei
zeigen sie in großer Nähe zur Praxis auch die Abhängigkeit vom Komfort einer Dialogseite und der Übertragungsgeschwindigkeit der Leitung auch. In Kapitel zwei folgt ein kleiner Intensivkurs in die entsprechende Funktionalität von WordPress. Nach den Funktionen der interaktiven Antwortseiten erklären die Autoren das Gestalten des Frontend – Designs. In einem der nächsten Abschnitte wird das Editieren und Speichern von Kommentaren in Blogs beleuchtet. Das Kapitel 7 lüftet unter anderem das Geheimnis, wie Google – Maps eingebunden werden kann. Außerdem wird eine responsive Fotogalerie beschrieben und Plugins werden definiert. WordPress zeigt sich hier einmal mehr als mächtiges Werkzeug, das dem Anschein nach kaum Grenzen kennt. Die Autoren arbeiten akribisch präzise sowohl die Gestaltung von Antwort- und Kontaktformularen, als auch die Erstellung von Produktseiten aus.
Das Buch wurde von den Autoren zwar als Fach- und Arbeitsbuch geschrieben, es dient aber dank eines umfangreichen Stichwortverzeichnisses auch als Nachlagewerk. Die Quellangaben mögen rechtlich betrachtet notwendig sein, sind dabei aber auch sehr pragmatische Hinweise auf artverwandte und weiterführende Literatur.
Moderne Webentwicklung:Geräteunabhängige Entwicklung — Techniken und Trends in HTML5, CSS3 und JavaScript

Heute werden Sites auch auf Smartphones, Tablets, Fernseher und Co betrachtet. Das sind auch die einführenden Worte der Autoren. Es schließt sich eine kurze, aber einprägsame und völlig ausreichende Einführung in den Bereich der „Webplattform“. Dazu werden unter anderem auch die wichtigsten Informationen über HTML5 und CSS3, sowie generelle Begriffserklärungen und der Appell „Testen, testen und noch mal testen“ nahezu gepredigt. Im Themenkanon „Struktur und Semantik“ gibt es so elementare Teilbereiche wie die neuen HTML5-Elemtene, Mikroformate, Datenattribute, WAI-ARIA und Webkomponenten. Im Kapitel 3 dominieren Media Queries und
elementare Informationen über „Responsive Webdesign“ – dieses mal aus technischer Sicht — zur Sprache. Kapitel 4 behandelt die neuen Möglichkeiten von CSS: Flexbox, Mehrspaltige Layouts, und Rasterlayouts. Kapitel 5 gibt eine Übersicht über aktuelles  JavaScript, gefolgt von Geräte-APIs.
In den weiteren Abschnitten erfährt man alles Wichtige über das Thema Grafiken und Bilder, wie etwa SVG oder das Canvas-Element. Kapitel 8 zeigt die neuen Formular-Funktonen, wie etwa neue Attribute oder Bedienelemente und Widgets. Um das große Thema Multimedia, mit Dingen wie Medienelemente oder Media-APIs, geht es im Kapitel 9. Das folgende Kapitel behandelt „Web-Apps“. Hier kommen auch Elemente wie PhoneGap oder Titanium vor. Am Schluss folgt ein Blick in die Zukunft.

Foto: geralt / pixabay.com
2311 Mal gelesen
 0
31. Jul 2014, 22:57

Kommentare

(0)
RSS

Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.