x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Facebook Likes durch unechte Accounts manipuliert

Facebook Likes durch unechte Accounts manipuliert

Facebook wird laut einer Untersuchung der BBC von unechten Spam Accounts heimgesucht, welche die Zahl der „Likes“ auf den Seiten von verschiedenen Marken nach oben treiben. Um dieser Sache auf den Grund zu gehen, hat der britische Nachrichtensender eine Facebookseite für eine erfundene Firma ohne Produkte namens Virtual Bagel ins Netz gestellt. Kurz nachdem die Seite am 4. Juli ins Netz gestellt wurde hatte der Account schon mehr als 3000 „Likes“ gesammelt. Die BBC hat daraufhin die Profile dieser Fans genau durchgesehen und festgestellt, dass eine unverhältnismäßig große Anzahl von ihnen aus Ägypten oder von den Philippinen stammte. Darunter befand sich auch ein Fan aus Kairo, der sich selbst Ahmed Ronaldo nannte und angab für Real Madrid zu arbeiten.

Der Artikel zitiert auch einen Vertriebsberater bei den Social media namens Michael Tinmouth, der eine ähnliche Untersuchung in Bezug auf einige seiner kleinen Geschäftspartner durchführte. Auch hier war eine große Anzahl der verdächtigen Accounts aus Ägypten und den Philippinen. „Sie waren 13 bis 17 Jahre alt, die Namen der Profile waren höchst verdächtig und als wir genauer nachforschten liebten diese Profile 3000, 4000 oder sogar 5000 Seiten“ sagte Tinmouth der BBC. Tinmouth erzählte dem Nachrichtensender, dass er Facebook nach seinen Enthüllungen darüber, dass er bei seinen Untersuchungen keine „echten Leute“ gefunden hatte Zahlungen vorgeworfen habe. Ein Vertreter von Facebook erklärte der BBC, Tinmouth hätte seine Behauptungen nicht aufgrund von gezielten demographischen Informationen aufgestellt sondern eher aufgrund einer Momentaufnahme.

Der Vertreter von Facebook sagte der BBC: „Wir würden niemals befürworten, dass jemand seine Geschäfte auf diese Art betreibt.“ Es gab keine weiteren Kommentare von Facebookvertretern in dieser Angelegenheit. Das soziale Netzwerk hat zugegeben, dass fünf bis sechs Prozent seiner Accounts – oder ungefähr 50 Millionen – gefälscht sind. Die BBC Reportage enthüllt auch, dass General Motors im Mai kurz vor dem Börsengang von Facebook seine Werbung dort mit der Erklärung sie „laufe nicht gut“ zurückgezogen hat. Es heißt GM denke über diese Entscheidung noch einmal nach. Inzwischen platziert Facebook seine ersten Kaufoptionen als Aktiengesellschaft auf den 26. Juli.
1347 Mal gelesen
+1
14. Jul 2012, 09:43

Kommentare

(0)
RSS

Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.