x

Einloggen

Hast du noch keinen Account? Jetzt registrieren!

Glücksritter im Web 2.0 Wahn

Das “neue” Internet scheint alle in den Bann zu ziehen, die eine schnelle Mark (oder Euro) machen wollen.

Natürlich bin ich auch bei Twitter vertreten. Es ist faszinierend wie “Milchbubis” einem erzählen wollen, wie man im Internet Geld verdienen kann. Alles nachzulesen auf dem Blog des “Heranwachsenden”.

Oder selbsternannte Unternehmensberater, welche einem vermitteln wollen, dass Erfolg nur etwas mit Motivation zu tun hat. Das sollen sie mal den Millionen Arbeitssuchenden in unserem Land erzählen.

Klar, ich hab’ mir selbst ausgesucht, wem ich bei Twitter folge. Doch so mancher Follower entpuppt sich später als sogenanntes “Motivationswunder” mit einem guten Spruch zu jeder Tages- und Nachtzeit. Oder mit einer Geschäftsidee, nachzulesen auf seinem Blog gegen eine Gebühr. Ob das jemand liest? Und bezahlt?

Vielleicht Verzweifelte, welche sich an jeden Strohhalm klammern, der sich ihnen bietet? Arbeitslose, welche sich eine neue Existens erhoffen? Ich kann nur sagen: Vorsicht, keiner hat was zu verschenken, auch nicht im Internet.

Ich finde Twitter interessant! Aber nicht wegen diesen Möchtegern-Unternehmern, sondern weil es wirklich Leute gibt, die ihre Gedanken in Worte fassen können und twittern. Leider gibt es nur sehr wenige. OK, meine Tweets sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ich bemühe mich. Stolz berichte ich hier, dass ich schon 200 Follower habe.

Taugt Twitter als neue Marketing-Waffe? Das ist die Frage! Es ist eben “in”. Ich habe auch schon versucht, Werbung für meine Fotografien zu machen. Mit keinem durchschlagenden Erfolg. Vielleicht wenn ich mal 100000 Follower habe.
1259 Mal gelesen
+4
29. Jan 2010, 22:22

Kommentare

(10)
RSS
avatar
0
v x
xirurg 30. Jan 2010, 13:53

Solche interessante Beiträge haben das Potential, auf der Hauptseite zu erscheinen. Dafür muss aber dieser Beitrag in ein passendes Social Blog verschoben werden, z. B. Social Networks. Der Beitrag wird aber auch weiterhin in Ihrem privaten Blog zu sehen.

FAQ: Wie kann ich einen Artikel in ein anderes Blog verschieben?

avatar
+4
v x
wingerter 31. Jan 2010, 14:07

Meistens haben Unternehmen mit Twitter nur mehr Arbeit. Die Umsätze lassen sich bei unbekannten Unternehmen so gut wie gar nicht über Twitter generieren und wenn, dann stehen sie in keinem Verhältnis zum Arbeitsaufwand und den Stunden für twitternde Mitarbeiter.

avatar
+3
v x
blogsash 3. Feb 2010, 15:58

Hallo, allerdings wahr und ehrlicherweise weisst man genau am Anfang nicht, wenn man das Medium Internet kennenlernt, was los ist. Es gibt doch unzählige Quellen, wie man ein Einkommen erreicht, aber die Hälfte ist schlicht und einfach erlogen. Es wird darüber geschrieben, ja, aber richtige Beweise/Belege präsentiert ja niemand;-).
Niemand ist vor einer Falle gewahrt und ich selbst tappte vor Jahren oft darein, sei es damals MLM oder etwas anderes gewesen. Wenn ich noch solche Überschriften wie «1000 Euro in einer Woche» lese, klicke ich das gar nicht erst an. Nur eigene Erfahrungswerte zählen im Internet und natürlich nicht zu vergessen, dass man hier und da lesen sollte, damit man eigenes Wissen über diese Materie sammelt, verwertet, analysiert etc. pp.

avatar
+1
v x
netzcoach 3. Feb 2010, 22:48

Sicher nerven manche Twitterer mit der Zeit. Das Gute ist doch, man kann auch entfollowen. Mache ich auch und manche melde ich auch. Und ich habe trotzdem über 600 «Verfolger». Ich bemühe mich jedoch auch um gute Tweets.

avatar
+4
v x
Hasumifrabu 4. Feb 2010, 19:37

Ich gehe mal auf die Frage ein ob Twitter als Marketing Waffe taugt. Ich würde sagen, ja. Aber es kommt darauf wie man es macht. Die Methoden die häufig von vielen Erfolgscoaches und Ebookverkäufern angewandt werden sind absoluter Blödsinn.

Täglich mehreren hundert Personen aufgrund von Keywords und Hashtags (automatisch) zu folgen, dümmliche Werbung per Mention oder DM zu senden und die Timeline nur mit Eigenwerbung vollzukleistern ist leider immer noch eine ganz verbreitete Masche. Man twittere die Worte #ebook und #traffic und achte auf die Follower *g*

Wenn man Twitter vernünftig nutzt und auch anständig mit anderen Menschen interagiert (ReTweets, Tweets kommentieren, Webseitenbesuche mit Interaktion, Unterhaltung, Tipps bei Fragen anderer Twitterer) ohne wie eine Werbepause im TV zu wirken, dann kann Twitter schon eine kleine Marketingwaffe sein. Wichtig ist es authentisch zu sein und sich selbst mit seinen Followern zu befassen. Wer alles automatisiert macht und nur die eigenen Dinge vermarkten möchte hat keine Chance, zumindest nicht bei mir.

avatar
+1
v x
ijon57 4. Feb 2010, 23:11

Ich glaube auch, dass in erster Linie gesunder menschlicher Verstand angebracht ist, wenn man Twitter für seine Marketingziele einsetzt. Vielerorts ist der (mittlerweile scheinbar pflichtige) «retweet» Button völlig unangebracht.
Aber ich glaube z.B. hier, bei pc.de könnte es richtig nützlich sein, sowohl für die Webseite als auch für die Blogger. Was meint ihr?

avatar
+1
v x
Hasumifrabu 4. Feb 2010, 23:22

Jein, natürlich hätte das mit Hinblick auf das Wachstum von PC.de Vorteile. Allerdings verstehe ich diese Seite hier bislang hauptsächlich als gepflegte Diskussionsplattform. Neben potentiellen Kandidaten die einer wachsenden Community viel beizusteuern hätten würde es auch die selbsternannten Marketingprofis anziehen die das bislang tolle Beitragsniveau durch Selbstdarstellung ihre Tipps&Produkte herunterziehen. Aber es ist eh fraglich ob sich das auf Dauer verhindern lässt, trotz Invite-System.

Nützlich fände ich es auf jeden Fall den eigenen Twitter Account im Profil hinterlegen zu können für umfassendere Vernetzung mit neugewonnen Kontakten hier auf PC.de

avatar
+3
v x
zork 4. Feb 2010, 23:32

Das Bewertungssystem soll uns beistehen ;) Die eigennützliche Beiträge, die die Community nicht bereichern, werden ja höchstwahrscheinlich negativ bewertetet. Genau so wie ihre Autoren. Und ohne Karma kann man ja hier nicht mehr viel unternehmen :)

avatar
0
v x
ijon57 4. Feb 2010, 23:37

Also das mit den Marketingprofis stimmt, diese Gefahr besteht. Sie werden aber früher oder später sowieso kommen. Nur viel Schaden anrichten werden sie nicht, die anderen sorgen schon dafür

avatar
0
v x
ijon57 4. Feb 2010, 23:37

Genau das habe ich auch gemeint =)


Kommentieren

Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Link Zitieren Code
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
Zukünftige Kommentare zu diesem Beitrag abonnieren (abbestellbar).
 
Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in deiner E-Mail.